Kein Gift in Brandenburgs Wäldern!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 150.000.


Wir fordern von den Brandenburger Behörden den Stopp des großflächigen Insektizid-Einsatzes in den Wäldern rund um die Gemeinden Fichtenwalde, Borkwalde und Borkheide (südwestlich von Potsdam, Landkreis Potsdam-Mittelmark) und auch im Landkreis Teltow-Fläming. Vom 29. April bis ca. Mitte Juni 2019 soll das hochgiftige „Karate Forst flüssig“ auf diversen Forstflächen (ca. 8.000 ha) via Hubschrauber versprüht werden.

  • Zwei Tage lang werden die Wälder für Menschen gesperrt. 56 Tage nach dem letzten Sprüheinsatz dürfen keine Waldfrüchte, Kräuter und Pilze in den Wäldern gesammelt werden.
  • Das Sicherheitsdatenblatt des Herstellers Syngenta nennt u.a. folgende Punkte: Gesundheitsschädlich beim Einatmen, Verschlucken; kann allergische Hautreaktionen verursachen; sehr giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung, kann asthmaartige Symptome/Beschwerden verursachen …
  • Das Insektizid muss über 120 Meter von Gewässern, aber nur 30-40 Meter von Siedlungen, in denen auch Kleinkinder spielen, ferngehalten werden.
  • „Karate Forst flüssig“ soll in der Zeit von Ende April bis Juni versprüht werden, d.h. also in der besten Brutzeit. Wo und wie sollen die in ihrem Bestand generell schon stark bedrohten Vögel ausreichend Nahrung für ihren Nachwuchs finden?
  • Wie verantworten die Behörden in Brandenburg – in Zeiten massiven Insektensterbens – den Einsatz eines solch hochgiftigen Stoffes in der freien Natur?
  • Wie wollen die Behörden sicherstellen, dass Bienenvölker nicht von diesem Gift beeinträchtigt werden?
  • In einigen Teilen des betroffenen Waldes gibt es – streng geschützte - Rote Waldameisen. Auch leben in diesen Wäldern u.a. geschützte Seeadler, Tagschmetterlinge, Spinnen, Kleinvögel, Blindschleichen und Waldeidechsen. Welche Auswirkungen hat das Gift auf diese Lebewesen?
  • „Karate Forst flüssig“ ist ein Insektizid mit fettlöslichen Wirkstoffen, d.h. diese reichern sich in der Nahrungskette an und landen früher oder später auch auf unseren Tellern.

Weitere Informationen unter:
- www.tempelwald.de
- Statement von Peter Wohlleben

- Märkische Allg. Zeitung 27.03.2019
- Märkische Allg. Zeitung 10.04.2019
- B.Z. 04.05.2019
- stern 06.05.2019

Update 23.05.2019

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat am 17.Mai den Insektizideinsatz mit „Karate Forst flüssig“ über Brandenburger Kieferwäldern vorerst gestoppt. Die Genehmigungsbehörde hatte die erforderlichen naturschutzrechtlichen, insbesondere artenschutzrechtlichen Prüfungen nicht durchgeführt. Leider wurden durch die Verzögerung in der 1. Instanz seitens des Potsdamer Verwaltungsgerichtes bereits große Teile der Wälder vergiftet. Nun ist zwar die Vergiftung ersteinmal gestoppt, aber wie es weitergeht, ist noch nicht klar. Deshalb heißt es, weiter wachsam sein und Politik und Forstbehörden aktiv auf die Finger schauen!