Kein Aus für die Wildtierrettung: Für den Erhalt der bundesweit einzigartigen Einrichtung!

Kein Aus für die Wildtierrettung: Für den Erhalt der bundesweit einzigartigen Einrichtung!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 50.000.
Bei 50.000 Unterschriften wird diese Petition zu einer der meist gezeichneten Petitionen auf Change.org!
Andrea Rammisch hat diese Petition an Alexander Tönnies (Landrat des Landkreises Oberhavel) gestartet.

Die Gesamtsituation der Wildtiere wird immer schwieriger, die Tiere leiden mehr und mehr. Sie finden immer weniger Nahrung und werden aus ihrem natürlichen Lebensraum verdrängt.

Die Hilfegesuche von verzweifelten Menschen, die bei uns eingehen um Wildtiere in Not zu melden, steigen von Jahr zu Jahr (2021: knapp 10.000, 2022: bisher schon knapp 6000 Notrufeingänge).

Niemand fühlt sich für unsere heimischen Wildtiere verantwortlich, wenn sie in Not geraten sind. Weder organisatorisch noch finanziell.

Polizei, Feuerwehr, Ordnungsamt, Veterinärmediziner etc. sind mehr als dankbar unsere Wildtierrettung zu Hilfe ziehen zu können.

Wir haben etwas aufgebaut, was es so in dieser Form bundesweit nicht gibt: Einen rein ehrenamtlichen, gemeinnützigen Verein, der sich ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert, mit Hilfe von unglaublich vielen kompetenten, einsatzbereiten und aufopferungsvollen Helfern, die 24/7 Tiere aus ausweglosen Situationen retten, behandeln oder - wenn keine andere Hilfe mehr möglich ist - erlösen lassen, die wieder aufpäppeln, großziehen und zu gegebener Zeit wieder in die Freiheit entlassen.

Nun ist die Wildtierrettung in Gefahr!

Seit Jahren wird die ehrenamtliche Tätigkeit der Wildtierrettung durch mehr oder weniger unsinnige Auflagen, Vorschriften, Falschaussagen, Fehlinterpretationen, Bußgeldbescheiden (allesamt angefochten und überwiegend vom Verwaltungsgericht Potsdam zu Gunsten der WTR beschieden) erschwert. Nun will man sie ganz verhindern.

Leidtragende sind unsere heimischen Wildtiere. Wird die WTR dem Verein untersagt, gibt es so gut wie keine Hilfe mehr in Berlin und Brandenburg. Tierärzte, die bisher kostenlos Wildtiere angenommen und behandelt haben, werden diese Versorgung einstellen müssen. Eine längere Versorgung in der TA-Praxis ist nicht mehr möglich. Die Kleintierpraxis der FU Berlin nimmt seit Monaten nur noch wenige Wildtiere an und verweist an die Wildtierrettung. Der Nabu hat seine Sprechzeiten auf 5 Stunden täglich reduziert und reduziert sie in naher Zukunft weiter auf nur 3 Stunden und verweist ebenfalls an die Wildtierrettung. Einzige Anlaufstelle für Menschen die einem Wildtier helfen möchten ist die Wildtierrettung und das 24 Stunden täglich und 7 Tage die Woche.

Statt gemeinsam Lösungen zu finden, die es definitiv gibt, um einen Weiterbetrieb der Wildtierrettung zu gewährleisten wird von den Behörden ausschließlich geblockt und stur gegenagiert.

Papier ist geduldig, Behörden haben Zeit - Verletzte und kranke Tiere nicht!

In diesen Zeiten, in denen scheinbar problemlos geltende Regeln und sogar Gesetze ausgehebelt werden können um schnell und unbürokratisch Menschen zu helfen soll es keine Lösung geben um in Not geratene Tiere schnell und unbürokratisch zu helfen? Offensichtlich nicht, denn hier gilt es die ganze Härte und Unsinnigkeit von Regeln und Gesetzen mit aller Sturheit durchzusetzen.

Auch vor öffentlichen Falschbehauptungen, gegen die wir mit Hilfe unserer Anwältin vorgehen, wird nicht zurückgeschreckt. Man will die Wildtierrettung bewusst in ein schlechtes Licht rücken und sie diffamieren.

Wir werden alle Rechtsmittel einsetzen die zur Verfügung stehen. Wie letztendlich vom Gericht entschieden wird ist aber ungewiss.

Jahrelang haben wir gekämpft, jetzt beschreiten wir diesen vielleicht letztmöglichen Versuch durch die Öffentlichkeit auf das Leid der Wildtiere aufmerksam zu machen, sollte die Wildtierrettung untersagt werden. Wir brauchen Ihre/ Eure Hilfe!

Bitte unterzeichnen und teilen Sie diesen Aufruf und setzen sich für den Erhalt der Wildtierrettung und damit den Erhalt unserer heimischen Wildtiere ein!

Nehmen wir den Tieren nicht ihre letzte Chance! Sie brauchen uns!

Weitere Informationen, sowie unsere Presseerklärung, finden sie auf unserer Facebookseite: https://www.facebook.com/notkleintiere.de

ARTGERECHT IST NUR DIE FREIHEIT....

24 Stunden Einsatzbereitschaft, denn Notfälle halten sich nicht an Bürozeiten.

Für uns ist kein Tier zu klein, kein Problem zu groß, kein Weg zu weit, kein See zu kalt, kein Baum zu hoch, kein Loch zu tief.

Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e.V.

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 50.000.
Bei 50.000 Unterschriften wird diese Petition zu einer der meist gezeichneten Petitionen auf Change.org!