Katastrophe im brandenburgischen Nationalpark Unteres Odertal bei Schwedt

Katastrophe im brandenburgischen Nationalpark Unteres Odertal bei Schwedt

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 35.000.
Bei 35.000 Unterschriften wird diese Petition zu einer der meist gezeichneten Petitionen auf Change.org!

Hans Joachim Richter hat diese Petition an Karina Dörk (Landrätin, CDU, Landkreis Uckermark) und gestartet.

Bitte dringend unterschreiben.Danke!!!!

Sehr geehrte Mitstreiter,

durch die zu tausenden eingepferchten Wildtiere bahnt sich eine unermessliche Katastrophe an, wenn der Wasserpegel der Oder steigt. Es sieht so aus, dass es dieses Jahr Frühjahrshochwasser gibt. Die vielen Wildtiere ertrinken oder verenden dann qualvoll vor Schwäche.
Ein weiteres Problem ist, dass die toten Tiere während des Hochwassers nicht geborgen werden können, somit dürfte diese Situation zu einer nationalen potenziellen Gefahrenquelle der ASP Seuchenverbreitung zu Wasser, Luft und Land werden.

Ursache:

Durch die Errichtung der beiden ASP Zäune im Nationalpark Unteres Odertal sind die Lebensräume und Territorien der hier lebenden Tiere in erheblichem Maße zerschnitten worden. Katastrophale Auswirkungen hat dies insbesondere im Bereich der Überflutungspolder zwischen Stützkow und Friedrichsthal. In diesem Bereich sitzen die Tiere in einer Falle und können bei steigenden Wasserständen auf Grund der Zäune die Auenbereiche nicht mehr verlassen – sie müssen nach einem langen Todeskampf jämmerlich ertrinken oder rennen so lange in den Zaun, bis sie den schweren Verletzungen erliegen. Das kleinere, eisbedingte Hochwasser über den Jahreswechsel war nur der Vorbote für das, was bei den regelmäßigen, deutlich höheren Flutungen im Frühjahr im Zusammenhang mit der Schneeschmelze zu erwarten ist: Ein massenhaftes, qualvolles Sterben von Rehen, Hirschen und Wildschweinen, aber auch kleineren Tieren wie Mardern oder Waschbären.

siehe BILDER DER SITUATION 

Forderung und sinnvolle Lösung:

Deshalb fordern wir die Landrätin des Landkreises Uckermark, Frau Karina Dörk, und die für den Seuchenschutz verantwortliche Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg, Frau Ursula Nonnemacher, auf,  die sofortige Versetzung des ersten, parallel zum Winterdeich errichteten Zauns (in der Kartenanlage die grüne Linie) zwischen Stützkow und Friedrichsthal (auf einer Länge von ca. 22 km) nach Westen auf die in der Karte eingetragene blaue Trasse zu veranlassen. Damit haben die Tiere die Möglichkeit, bei Hochwässern die Aue zu verlassen und höherliegende, sichere Bereiche aufzusuchen. Das bereits verwendete Zaunmaterial kann weiter verwendet werden und gleichzeitig gibt es weiterhin einen wirksamen Schutz gegen das Einwandern ASP infizierter Wildschweine.

NACHTRAG vom 16.01.2022:
Auch die Bauart des Zaunes sollte geändert werden, weil sich Rehe, Vögel und andere Tiere in den übergroßen Maschen des Zaunes verheddern und dann grausam sterben. Mit ziemlicher Sicherheit muss sogar ein großer Teil des Zaunes entfernt werden, damit nicht weitere Tiere grausam ums Leben kommen.

Siehe hier den Bericht auf rbb

Infos über Facebook:
Institutionen die informiert wurden
Die Tiere im Wasser

Infos übers Internet:
PETA: ertrunkene Rehe in der Uckermark
Bericht rbb24
Bleibt der ASP-Zaun trotz Todesfalle für Rehe bei Schwedt stehen?
Uckermark Kurier Zaun wird zur Todesfalle für Wildtiere

Liebe Tierfreunde und Menschen mit Empathie,
unterschreibt diese Petition bitte zahlreich.

Mit freundlichen Grüßen

Andrea Zillmann und Achim Richter

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 35.000.
Bei 35.000 Unterschriften wird diese Petition zu einer der meist gezeichneten Petitionen auf Change.org!