Jetzt #InklusiveSchulsysteme umsetzen!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 25.000.


Noch immer erleiden Menschen in der Bundesrepublik Deutschland tagtäglich Diskriminierungen und Hindernisse in ihrer Entwicklung. Dazu gehören Frauen bzw. Mädchen, Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen, die eine andere Hautfarbe als weiß haben, die eine nicht-christliche Religion praktizieren, mit einer Behinderung leben, nicht heterosexuell oder cis oder schlichtweg arm sind.

Gleichzeitig wurde eine hetzende Partei, wie es die AFD ist, in den Bundestag gewählt und erzielt fortlaufend hohe Umfragewerte. Innenminister Seehofer fährt eine Rhetorik der Abgrenzung und Spaltung. Am Rande einer Pegida-Demo wurden Journalisten ungeneriert angepöbelt und von ihrer Arbeit abgehalten und in Chemnitz versammelten sich Tausende unter menschenverachtenden Motiven, während die Polizei noch nicht einmal ausreichend gegen das verbotene Zeigen des Hitlergrußes vorging.

Die Wissenschaft zu Bildung und Erziehung ist heute in der Entwicklung sehr weit fortgeschritten. Es sind wertvolle Rahmen-Richtlinien und Konzepte entwickelt worden, wie bessere, nämlich inklusive Schulsysteme aussehen und umgesetzt werden könnten. Schulsysteme, die erwiesener Maßen - diverse Studien und Erfahrungen aus der Praxis bestätigen das - Allen in Allen Belangen zu Gute kommen würden, auch den besser gestellten, Privilegierten und Hochbegabten.

Inklusive Schulsysteme würden präventiv und gegen jegliche destruktiven und demokratiefeindlichen Bewegungen in Deutschland wirken. Die heutige Investition und Reformierung hin zu inklusiven Schulsystemen wäre ein Garant für den Erhalt unserer Demokratie und auch dafür, dass sich in unserer Gesellschaft, den Anforderungen des 21. Jahrhunderts entsprechend, überwiegend hoch qualifizierte, umfassend gebildete und mündige Menschen entwickeln können.

Doch noch immer werden vereinzelte Schritte in Hinsicht auf inklusive Schulsysteme, wenn überhaupt nur zögerlich, teilweise oder nicht umfassend angegangen. Dies macht es Kritiker*innen und Skeptiker*innen leicht, gleich den ganzen Ansatz Inklusion abzulehnen, wenn nicht gar als “gescheitert“ zu diffamieren. Denn solange Inklusion und entsprechende Pädagogik nicht umfassend und nachhaltig umgesetzt wird, bekommen Schüler*innen die Nachteile halbfertiger Ansätze deutlich zu spüren.

Ich selbst habe, in der damals relativ inklusiven Charlotte-Salomon-Grundschule Berlin, von den Vorteilen inklusiver Ansätze profitiert und als Erwachsener einen Eindruck davon bekommen, wie viel weiter die dazugehörige Forschung im Gegensatz zu den bestehenden Schulsystemen ist.

Es muss endlich in der gesamten Bundesrepublik Deutschland und in allen Bundesländern die umfassende und gründliche Einführung und Umsetzung von inklusiven Schulsystemen unter den höchsten Prioritäten nicht nur genannt, sondern auch kontinuierlich und effektiv angegangen werden.

Daher fordere ich Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, sowie die Bildungsministerkonferenz auf, sich jetzt mit aller Kraft und Entschlossenheit für die Umsetzung von inklusiven Schulsystemen einzusetzen.


Bitte unterstützen auch Sie jetzt meine Petition für bessere, inklusive Schulen deutschlandweit!


Vielen Dank,

Miro Böhm

 

Für weitere Argumente empfehle ich folgende Medien:

1) Ist Inklusion eine Utopie?  https://youtu.be/naU6OcijQpM

2) Sieben Merkmale guter, inklusiver Schule https://youtu.be/8AqV91j0Ok0

3) 3 Big Misconceptions About Inclusion http://www.theinclusiveclass.com/2018/08/3-big-misconceptions-about-inclusion.html?m=1



Heute: Miro verlässt sich auf Sie

Miro Böhm benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Jetzt #InklusiveSchulsysteme umsetzen! @AnjaKarliczek”. Jetzt machen Sie Miro und 17.461 Unterstützer/innen mit.