Wachkomapatienten sollen weiterhin Therapie erhalten

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.
Bei 500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!
Andreas Speck hat diese Petition an Jens Spahn (Bundesgesundheitsminister) gestartet.

Wachkomapatienten erhalten nicht mehr die Therapien, die sie benötigen.

Sie müssen von Physio- und Ergotherapeuten regelmäßig bewegt werden,

damit sich die Spastiken nicht verschlechtern.

Das findet schon seit Wochen nicht statt und es ist kein Ende in Sicht!

Was jetzt an Bewegung versäumt wird, lässt sich später nur schwer nachholen.

Verkrampfte Muskulatur verursacht Schmerzen und verschlimmert einen

ohnehin schon menschenunwürdigen Zustand.

Schlimm genug, wenn die Angehörigen ihre Verwandten im Wachkoma nicht besuchen dürfen, aber notwendige Therapie zu verweigern muss endlich aufhören.

Deshalb rufe ich die Gesundheitministerien auf, das Besuchsverbot, wenigstens für Therapeuten auszusetzen.

Meine Mutter ist seit fast 6 Jahren im Wachkoma und im musste mit zusehen,

wie die Spastiken sich verschlechterten, wenn unzureichend bewegt wurde.

Die gegenwärtige Situation ist mit der Menschenwürde unvereinbar!

 

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.
Bei 500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!