Voller Geschmack. O% Glutamat. Hefe zusätze in Lebensmittel verbieten

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Glutamat findet man in fast allen Lebensmitteln, deren Geschmack verbessert werden soll. Vor allem aber in den beliebten Kartoffelchips, Tütensuppen und vor allem in Fertigprodukten. Doch gerade dieser Geschmacksverstärker hat negative Folgen auf unsere Gesundheit. Studien zeigen das das Krebsrisiko durch Glutamat steigt. Zusätzlich soll dieser Stoff extrem schlechte Auswirkungen auf unser Gehirn haben.

Leidet das Gehirn unter Glutamat? Ganz klar: JA! 

Prof. John Olney ist ein sehr bekannter Neurologe und Psychopathologe aus Amerika, und seine Untersuchungen und Testergebnisse gelten als bahnbrechend. Er testete die Wirkung von Glutamat in Tierversuchen und fand heraus, dass durch Glutamat in den Gehirnen von Mäusebabys kleine Verletzungen und Löcher entstehen!

Besteht eine Gefahr für Ungeborene?

Prof. Hermanusse fand heraus, dass Glutamat die Bildung wichtiger Wachstumshormone stört, weshalb der Nachwuchs seiner Versuchsratten sehr viel kleinere Tiere gebar als der gesunde Durchschnitt. Außerdem waren die Tiere nicht nur viel kleiner, sondern auch übergewichtig – was man auch bei uns Menschen beobachten kann, denn meist sind Übergewichtige auch kleiner.

Was genau macht Glutamat eigentlich in und mit unserem Körper?

Glutamat ist gefährlich, weil es in die Funktion und die natürlichen Prozesse unseres Körpers eingreift, vor allem werden durch diesen Stoff verschiede Botenstoffe manipuliert. Durch diese Manipulation kommt es wiederum zu unerwünschten Reaktionen und sogar zu Erkrankungen.

Die häufigsten Reaktionen auf Glutamat sind jedoch Kopfschmerzen, Migräne, Übelkeit, Müdigkeit, Gliederschmerzen. Die schlimmste Nebenwirkung ist jedoch, dass es unsere Gehirnzellen zerstören kann, wodurch unsere Neuronen absterben.

Glutamat ist wie Nikotin ein Nervengift!

Die Ernährungsweise wird durch Glutamat nachweislich stark verändert.
Warum das so ist zeigte eine Studie der Wissenschaftlerin France Bellisle aus Frankreich des Centre National de la Recherche Scientifique.

Dieser Zusatzstoff manipuliert bzw. blockiert enorm unser Sättigungsgefühl, das sich beim Verzehr glutamathaltiger Lebensmittel nicht oder nur kurzfristig einstellt.

In der Industie gibt es inzwischen Firmen, wie Knorr welche ganz auf diese Stoffe verzichten. "Natürlich Lecker!" nennt es der Hersteller. Es ist die erste Würzbasis aus 100% natürlichen Zutaten wie Oregano, Rosmarin und Thymian etc. also frei von Künstlichen Zusätzen, und natürlich frei von Glutamat.
Wie man sieht geht es doch -

Daher fordere ich die Politik, insbesondere Gesundheitsminister Herr Spahn auf diesen schädlichen Zusatzstoff endlich zu verbieten. Bitte unterstützen sie mich bei meiner Forderung und Unterschreiben meine Petition.