Jede einzelne Pflegefachkraft zählt! Schützen Sie auch die in ambulanten Bereichen!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Warum gelten für Krankenäuser und Senioren-/Pflegeheime gewisse Vorsichtsmaßnahmen, während die ambulante Pflege jedoch außer Acht gelassen wird? Ganz gleich wo wir Fachkräfte stationiert bzw. tätig sind-Wir alle werden gebraucht. Wir kämpfen jeden Tag um jeden einzelnen und uns anvertrauten Menschen. Es müssen ebenfalls im häuslichen Bereich, in der gewohnten Umgebung eines jeden Menschen, gewisse Sicherheitsvorkehrungen getroffen und diese ohne jegliches 'Schlupfloch', strikt eingehalten werden. Es herrscht wenig Verständnis, Respekt und bedauerlicherweise viel Unwissenheit- bei vielen in der Bundesregierung, den Patienten /Klienten /Kunden und den Angehörigen sowie bei vielen in der Bevölkerung im Allgemeinen. Wenn die Patienten, Klienten, Kunden nicht mehr raus können bzw. sollen oder weil eben die Cafés, Kirchen, etc. geschlossen haben, dann werden eben die Freiteitaktivitäten nach Drinnen verlagert und die gesamte Familie eingeladen. Was nützt es, wenn man als Angehöriger dem eigenen Vater / der eigenen Mutter (Patieten) verbietet vor die Tür zu gehen, man selbst jedoch mit der ganzen Famile zu Kaffee und Kuchen oder wegen anderen "Dringlichkeiten" zu jeder Zeit vorbei kommt? So wird letzten Endes niemand geschützt, man bringt sich sowie die eigene Mutter/ Vater sowie die Pflegefachkräfte und somit wieder andere Patienten in Gefahr. Das muss aufhören. Denken Sie daran-es könnte jemand ihrer Familie betroffen sein!