Petition geschlossen.

Herr Bürgermeister, bitte setzen Sie sich für den Erhalt der Bremer Kaisenhäuser ein!

Diese Petition hat 934 Unterschriften erreicht


Bald 70 Jahre gehören Kaisenhäuser zu Bremen. Die charmanten, kleinen Häuser wurden auf Privatinitiative mit privaten Mitteln in den Kleingartengebieten errichtet, weil die Stadt der immensen Wohnungsnot durch Krieg und Vertreibung bis Ende der 1960er Jahre nicht Herr werden konnte. Einst lebten geschätzte 80.000 Bremer "auf Parzelle". Heute gibt es noch etwa 1000 dieser Gebäude, die nach Bürgermeister Wilhelm Kaisen benannt wurden. Kaisen schätzte die Eigeninitiative der Erbauer.

Es ist unerträglich, dass die Stadt Bremen diese Häuser nach jahrzehntelanger Duldung als "illegale Bebauung" bezeichnet und intakte Eigenheime gegen den Willen ihrer Besitzer auf Kosten der Steuerzahler abreißen lässt.

Mit Begriffen wie "Behelfsheim", "illegale Bewohner", "Zwangsabriss" und "Bereinigung" werden die Bewohner seit Jahren diskriminiert. Am Ende steht die Zerstörung ihres Lebenswerks und für die Nachkommen der Verlust des Elternhauses.

Durch die vollkommen neue Rechtslage (Bundesverwaltungsgericht, BVerwG 4 CN 7.12 vom 11.07.2013) besteht die Möglichkeit die Häuser und das Dauerwohnrecht zu sichern, ohne den Gesamtstatus des Dauerkleingartengebiets zu gefährden.

Ein typischer Teil Bremer Geschichte bliebe so erhalten, die Kleingärtner behielten den rechtlichen Schutz ihrer Gebiete und die Kaisenbewohner bekämen endlich, was ihnen aus moralischer Sicht vor dem historischen Hintergrund schon lange zusteht. Auch wäre das unliebsame Thema für Politik und Behörde dann zufriedenstellend gelöst.

Die Fraktionen der Grünen und der Linken unterstützen eine rechtliche Bestandssicherung der Kaisenhäuser. Auch die Baubehörde arbeitet an einem Konzept, das den Erhalt der Häuser vorsieht. Wir wissen, dass auch Abgeordnete aus der Fraktion der SPD diese Pläne befürworten.

Darum machen Sie, Herr Böhrnsen, Ihren Einfluss geltend und retten Sie die letzten Bremer Kaisenhäuser!

 

 -------------------------------------------------------------------

Viele Informationen zur aktuellen Debatte können Sie im Blog "Gärtnern in Bremen" der Historikerin Kirsten Tiedemann nachlesen:

http://kirstentiedemann.wordpress.com/

 

Presseberichte zum Thema:

Friede den Hütten! http://www.taz.de/!141085/

Toleranz im Umgang mit Kaisenhäusern! http://www.weser-kurier.de/bremen_artikel,-Toleranz-im-Umgang-mit-Kaisenhaeusern-_arid,874360.html



Heute: Interessengemeinschaft der Parzellenbewohner e.V. verlässt sich auf Sie

Interessengemeinschaft der Parzellenbewohner e.V. benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Jens Böhrnsen: Herr Bürgermeister, bitte setzen Sie sich für den Erhalt der Bremer Kaisenhäuser ein!”. Jetzt machen Sie Interessengemeinschaft der Parzellenbewohner e.V. und 933 Unterstützer*innen mit.