Für einen Wechsel zu einer neuen ganzheitlichen Politik - lokal und überregional

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.

Gudrun Dara Müller
Gudrun Dara Müller hat diese Petition unterschrieben.

In vielen politischen Petitionen, egal ob wie aktuell zum Klimaschutz oder zu anderen Themen wird eine "Neue Politik" gefordert.
Wenn ich mich dafür interessiere, was unter "Neuer Politik" verstanden wird, ist es nur alte Politik mit neuem Anstrich.
Auch wenn wir die alte Politik grün anstreichen, wird sie weder Neu, noch Öko, noch ganzheitlich.

Politik ist nichts, was andere machen, sondern sie kennzeichnet die Grundrichtung und die Grundprinzipien unseres Handelns.
Sei du die Veränderung, die du in der Welt sehen möchtest und erhebe mit uns deine Stimme!

Wenn ich nicht weiß, wo ich hin will, werde ich es nicht erreichen, sagen die alten Philosophen.
Für mich basiert eine neue ganzheitliche Politik auf folgenden 7 Grundsätzen:

  1. Wertschätzung statt Forderungen
    Wertschätzung heißt „Ich respektiere und achte den anderen auch dann, wenn er eine völlig andere Wahrnehmung der Welt und andere Sichtweisen hat, also auch dann wenn ihm andere Dinge wichtig sind. Ich nehme seinen Wert und seine Stärken wahr.“
    Forderungen heißt „Ich schaue auf die Mängel des anderen und fordere ihn auf, diese zu beheben.“
  2. Beziehung statt Erziehung
    Beziehung heißt „Ich achte den anderen Menschen in seiner Einzigartigkeit und Besonderheit. Ich fördere ihn, in dem Maße, wie er es selbst möchte.“
    Erziehung heißt „Ich forme den anderen Menschen, so dass er so ist, wie ich ihn haben möchte.“
  3. Selbstverantwortung statt Verantwortungsübertragung
    Selbstverantwortung heißt „Ich bin für meine Gesundheit und mein Leben selbst verantwortlich“
    Verantwortungsübertragung heißt „Ich kann nur dann glücklich und zufrieden leben, wenn andere etwas anders machen“
  4. Dankbarkeit statt Mangeldenken
    Dankbarkeit heißt „Ich sehe das, was schon existiert, das was gut ist und bin dankbar dafür. Ich weiß, dass wenn ich meine Aufmerksamkeit darauf richte, dass ich es vermehren kann.“
    Mangeldenken heißt „Ich verwalte den Mangel und bin die ganze Zeit beschäftigt den Mangel aufzufüllen, anstatt das Loch zu schließen, das diesen Mangel immer wieder entstehen lässt.“
  5. Lösungsorientierung statt Problemorientierung
    Lösungsorientierung heißt „Ich nehme das Problem als Herausforderung. Ich rede über meine Ängste und Bedürfnisse. Ich schaue auf die Ursache des Problems und finde Lösungen, die für viele passen.“
    Problemorientierung heißt „Ich versuche das Problem zu lösen mit immer neuer Bürokratie und der Einschränkung der Freiheit des Einzelnen.“
    Statt des Schaffens immer neuer Zwänge bevorzuge ich das Schaffen von Möglichkeiten.
  6. Lösungsvielfalt erlauben statt eine Lösung für alle
    Es gibt keine Lösung, die für alle passt.
    Statt Solidarprinzip bevorzuge ich persönlich Hilfe zur Selbsthilfe.
    Hilfe zur Selbsthilfe heißt „Ich unterstütze den anderen, damit er es lernt, seine  Selbstverantwortung zu übernehmen“
  7. Verbindung von Wissen statt Patentrecht
    Verbindung von Wissen heißt „Ich biete Möglichkeiten, dass jeder sein Wissen und seine Ideen mit einbringen kann. Für Dinge, die für einen unmöglich erscheinen, hat ein anderer bereits eine Lösung gefunden.“
    Patentrecht heißt „Ich bin der Beste und diesen Platz darf mir keiner nehmen. Es ist eine Sackgasse für neues Wissen. Die Folgen sind Unterdrückung neuer Erkenntnisse und brachliegendes Potential.“

Sind das die Grundprinzipien einer Politik, die du in unserer Gesellschaft gut findest und die du möchtest, dass wir sie umsetzen?
Dann freue ich mich über deine Unterschrift unter dieser Petition.
Was ist dir in einer neuen Politik wichtig und wie setzt du es um?

Politik kommt erst dann ins Leben, wenn wir unser tägliches Handeln daran ausrichten.
Es von anderen zu fordern, ist einfach.
Es selbst umzusetzen, ist eine Herausforderung und ein Weg:

  • in der Beziehung zum eigenen Körper und der eigenen Gesundheit
  • in der Beziehung zum Partner und in der Familie
  • in der Beziehung zu Kollegen und zum Chef
  • in der Beziehung zu Freunden und Nachbarn
  • in Vereinen, Betrieben und Institutionen
  • in der lokalen und in der überregionalen Politik

Schaffe ich es bereits, diese Politik in allen diesen Aspekten umzusetzen?
Nein, denn ich bin auch ein Mensch, der wie viele andere die alte Politik in jeder Zelle in den "Erbanlagen" verankert hat.
Aber ich bin auf dem Weg und richte mein Handeln immer wieder neu danach aus.
Dabei unterstützt mich das Studiennetzwerk für integrative Medizin, da das Umprogrammieren der eigenen Muster und Erbanlagen manchmal eine ganz schöne Herausforderung ist.

Ich freue mich, wenn du mich dabei unterstützt, eine wirklich neue ganzheitliche Politik ins Leben und in unsere Gesellschaft zu bringen.