Investissements suisses en Amérique latine: NON à un commerce non durable et destructeur

0 a signé. Allez jusqu'à 1 500 !


Accord de libre-échange Suisse-Mercosur:  nous exigeons des critères sociaux et environnementaux contraignants

- Deutsche Version unten -

La Suisse négocie actuellement, dans le cadre de l’AELE (association de pays non-membres de l’UE), un accord de libre-échange avec les quatre pays du Mercosur (Brésil, Argentine, Paraguay, Uruguay). Il offrirait au Mercosur la possibilité d’étendre ses exportations de produits agricoles (principalement viande bovine) et à la Suisse celle de produits chimiques, pharmaceutiques et industriels. Cependant, en tant que citoyen·ne·s suisses, il nous semble indispensable de considérer que :

Nous sommes conscients de ces problèmes particulièrement documentés. Nous soutenons donc les revendications de la «Coalition Mercosur», dont la diversité [1] témoigne des nombreux intérêts en jeu, et qui a proposé en novembre 2018 une série de critères sociaux et environnementaux précis dont le respect devrait être garanti en cas d’accord. Les questions de durabilité, de souveraineté alimentaire et de conditions de production étant au cœur des débats actuels de notre société, une pesée des intérêts tenant en compte des coûts humains et environnementaux est indispensable. En tant que citoyen·ne·s suisses, demandons donc que :

Le Conseil Fédéral suive les exigences de la Coalition Mercosur et refuse un accord qui ne garantisse pas le respect des droits humains et environnementaux.

Une étude complète et consultable ainsi que l’inclusion de ses résultats de manière transparente dans les étapes de la prise de décision sont nécessaires. Sans cette garantie, l'accord serait en complète contradiction avec les objectifs les plus récents fixés par notre pays pour répondre aux enjeux de durabilité (Agenda 2030, COP24, Déclaration des Nations Unies sur les droits des paysans, 2019.)

[1] SWISSAID, Alliance Sud, l’Union Suisse des Paysans, la Fédération romande des consommateurs, la Protection suisse des animaux, Public Eye, Pain pour le prochain et Uniterre

 

Freihandelsabkommen Schweiz – Mercosur: Wir fordern verbindliche Sozial- und Umweltkriterien

Die Schweiz verhandelt im Rahmen der EFTA (Norwegen, Island, Lichtenstein, Schweiz) derzeit ein Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten (Brasilien, Argentinien, Paraguay, Uruguay). Das Abkommen bietet den Mercosur-Staaten die Möglichkeit, die Exporte von Agrarprodukten (hauptsächlich Rindfleisch) auszuweiten. Die Schweiz wiederum könnte den Marktzugang im Mercosur für chemische, pharmazeutische und industrielle Produkte verbessern. Dabei dürfen folgende Punkte nicht vergessen gehen:

  • Die industrielle Produktion von Rindfleisch und Soja (zu Futterzwecken) ist die Hauptursache für die Abholzung im Amazonas. Dies führt zu schwerwiegenden Umwelt- und Gesundheitsproblemen;
  • Die industrielle Landwirtschaft ist mit schweren Fällen von Menschenrechtsverletzungen verbunden, insbesondere durch Zwangsenteignungen von Bauern, prekären Arbeitsbedingungen und der Unterdrückung und Einschüchterung lokaler Gemeinschaften;
  • Lateinamerika ist die Region, in der gewaltsame Repressionen im Zusammenhang mit Umweltkonflikten (als Folge der industriellen Landwirtschaft) auf der ganzen Welt am grössten sind;
  • Zahlreiche Zeugnisse dokumentieren schlechte Haltungsbedingungen der Tiere, die auf einer Gesetzgebung weit entfernt von Schweizer Kriterien und den Erwartungen der Konsumentinnen und Konsumenten beruht;
  • Die Schweizer Agrarprodukte müssten somit mit Importprodukten konkurrieren, die zu wesentlich tieferen Preisen, aber mit hohen Kosten für die Umwelt und das Tierwohl produziert wurden.
  • Andere Folgen des Abkommens– etwa die Beschränkungen bei der Herstellung von Generika– könnten erhebliche Auswirkungen auf die Bevölkerung in den Mercosur-Staaten haben. Diese wurden bisher nicht untersucht;
  • Die Zivilgesellschaft in den Mercosur-Staaten wurde nicht konsultiert. Über das Abkommen sind praktisch keine Informationen vorhanden, obwohl die Verhandlung eines ähnlichen Abkommens mit der EU eine breite Oppositionsbewegung ausgelöst hat;

Wir, die unterzeichnenden Schweizer Bürgerinnen und Bürger, sind uns dieser gut dokumentierten Aspekte bewusst. Wir unterstützen daher die Forderungen der «Mercosur-Koalition»[1], die soziale und ökologischen Mindestkriterien als Bedingung für das Freihandelsabkommen verlangt. Während das Bewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten bezüglich Nachhaltigkeit, Ernährungssouveränität und Produktionsbedingungen zunimmt, muss die Schweiz die Verantwortung, die ein solches Handelsabkommen mit sich bringt, wahrnehmen. Wir fordern deshalb:

Der Bundesrat soll die Forderungen der Mercosur-Koalition berücksichtigen und ein Abkommen ablehnen, das die Achtung der Menschen- und Umweltrechte nicht garantiert.

Eine umfassende, wissenschaftliche Studie zu den genannten Punkten und die transparente Einbeziehung der Ergebnisse in die Verhandlungen ist notwendig. Die Unterzeichnung eines Handelsabkommens ohne Erfüllung von Nachhaltigkeitskriterien stünde im völligen Widerspruch zu internationalen Abkommen, welche die Schweiz unterzeichnet oder zugestimmt hat (Agenda 2030, COP24, UN-Deklaration über die Rechte der Bauern und Bäuerinnen.).

[1] SWISSAID, Alliance Sud, Schweizer Bauernverband, Fédération romande des Consommateurs, Schweizer Tierschutz, Public Eye, Brot für alle und Uniterre.



Thomas compte sur vous aujourd'hui

Thomas RAVESSOUD a besoin de votre aide pour sa pétition “Investissements suisses en Amérique latine: NON à un commerce non durable et destructeur”. Rejoignez Thomas et 1 001 signataires.