Erfolg

Tierquälerei: Kein Ponyreiten in CH-Basel!

Diese Petition war mit 1.990 Unterstützer/innen erfolgreich!


Pony-Karusselle: Kurzer Spaß für Kinder - langes Leid für Ponys!
Ponys sind sensible Tiere und haben ein sehr gutes Gehör. Sie hören viel besser als wir. Kannst du dir vorstellen, wie laut es für ein Pony auf der Basler Herbstmesse oder im Claramatt-Park sein muss? Es ist den ganzen Tag diesem Lärm ausgesetzt, während du nach ein paar vergnüglichen Stunden wieder nach Hause gehen kannst. Bei einem Pony-Karussell müssen die eingesetzten Tiere den ganzen Tag im Kreis laufen, was auf Dauer dazu führt, dass sie Schmerzen in den Beinen bekommen können. Oft zwingt man sie mit Ausbindezügeln, den Kopf nach unten zu biegen, weil es für die Besucher anmutig aussehen soll. Das tut ihnen weh und ist nicht natürlich.
Oft müssen sich mehrere Ponys einen Sattel teilen. Aber: Nicht jeder Sattel passt auf jedes Pony. Das führt zu aufgescheuerten Stellen, die man als Satteldruck bezeichnet und die natürlich bei den Tieren Schmerzen verursachen. Du musst dir nur einmal vorstellen, wie es wäre, wenn Du die Schuhe eines Freundes anziehen müsstest, die dir viel zu klein sind. Keine schöne Vorstellung!
Für Ponys ist es außerdem sehr langweilig, stundenlang im Kreis zu gehen. Dadurch können sich Verhaltensstörungen entwickeln. Viel lieber würden sie auf einer Weide frei umherrennen und Richtung und Gangart selbst bestimmen. Aber nicht einmal in den Pausen können die Tiere miteinander spielen, rennen oder schmusen. Denn selbst dann sind sie so eng angebunden, dass dies nicht möglich ist. Deshalb ist es nicht zu akzeptieren, dass in Basel oder auch anderswo Ponys ausgenutzt werden! Hilf den Basler Ponys mit deiner Unterschrift und hilf Basel tierleidfrei werden zu lassen. 



Heute: Tierschutzverein Hilfe für Tiere in Not verlässt sich auf Sie

Tierschutzverein Hilfe für Tiere in Not benötigt Ihre Hilfe zur Petition „info@basel.com: Tierquälerei: Kein Ponyreiten in CH-Basel!”. Jetzt machen Sie Tierschutzverein Hilfe für Tiere in Not und 1.989 Unterstützer/innen mit.