Keine Überstunden, Urlaub oder unbezahlten Urlaub wegen Schließungen für Personal / Eltern

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Eltern und päd. Personal haben gerade viele Ängste und Unsicherheiten, seit sie von Schul- und Kita Schließungen betroffen sind... Ich hoffe wir können mit dieser Petition den Betroffenen helfen, viele erreichen und für Klarheit und Lösungen beitragen.

Es sollten einheitliche Regelungen für alle geben, Arbeitnehmer sind auf die Hilfe und Unterstützung ihres Arbeitgebers angewiesen und der Arbeitgeber sollte diesbezüglich Unterstützung vom Staat bekommen. 
Schulen und Kindertageseinrichtungen sind seit Montag, den 16.03.2020 bis erstmal 19.04.2020 geschlossen, vielleicht auch länger, das kann zum jetzigen Zeitpunkt keiner sagen, eine Notbetreuung gibt es nur für wenige Fälle.

Eltern müssen ihre Kinder zu Hause betreuen, weil sie keine andere Betreuungsmöglichkeiten haben,  dafür allerdings Überstunden oder Urlaub oder schlimmstenfalls unbezahlten Urlaub zu nehmen,  kann und darf hier nicht die Lösung sein!

Und wie würde es dann das restliche Jahr aussehen in den Ferien und Urlaubszeiten, wenn niemand mehr Überstunden oder Urlaub zur Verfügung hat?! 

AUSGENOMMEN IST BEREITS GENEHMIGTER URLAUB VOR DER SCHLIESSUNG, DER IN DIESE ZEIT FÄLLT. (Schlimm genug, dass dieser Urlaub nicht mehr dem eigentlichen Sinn dient.)

Auch pädagogisches Personal soll entweder die Arbeitszeit in einer leeren Einrichtung mit putzen oder schriftlicher Arbeit ableisten (diese Tätigkeiten sind im Normalfall auf dem neusten Stand und es bedarf hierzu auch sicher nicht mehrerer Wochen) oder soll ebenfalls Überstunden, Urlaub oder schlimmstenfalls unbezahlten Urlaub nehmen. AUSGENOMMEN SIND NATÜRLICH KRÄFTE, DIE DIE NOTBETREUUNG IM WECHSEL SICHERN! Dafür bedarf es aber kein ganzes Team. Auch päd. Personal muss gerade die eigenen Kinder betreuen, da sie nicht zu den systemrelevanten Berufsgruppen gehören, die ein Recht auf Betreuung ihrer Kinder haben. 

Alle sollten im Moment soziale Kontakte möglichst meiden, müssen ihre Kinder zu Hause betreuen und sollten dafür nicht noch Einbußen haben.
Niemand hat sich die jetzige Situation ausgesucht, alle müssen zusammen helfen um das Virus und die Ausbreitung so gut es geht in den Griff zu bekommen. Das da verzweifelte Eltern die berufstätig sind, doch auf Großeltern zugreifen müssen und ganze Teams in Einrichtungen wieder zusammen sind wird der Minimierung der Ausbreitung wohl nicht helfen. 

Aber, auch hier bedarf es Unterstützung vom Staat, der die Arbeitgeber und Träger unterstützt, damit Sie ihre Mitarbeiter wie ELTERN und PÄD. PERSONAL bezahlt freistellen kann (für die jetzige Situation ohne auf Überstunden oder Urlaub zugreifen zu müssen) ohne selbst dafür Einbußen zu tragen. 

ES BRAUCHT JETZT EINE EINHEITLICHE REGELUNG DIE ARBEITGEBER, TRÄGER UND ARBEITNEHMER UNTERSTÜTZT! 

FAMILIEN SOLLTEN KEINE EXISTENZÄNGSTE HABEN MÜSSEN!

ARBEITNEHMER SOLLTEN AUCH NACH DIESER KRISE NOCH ÜBERSTUNDEN UND URLAUB ZUR ERHOLUNG UND FÜR ERHOLSAME ZEIT MIT IHRER FAMILIE HABEN UND JETZT IN DIESER AUSNAHMESITUATION BEZAHLT FREIGESTELLT WERDEN SOLLEN.

ARBEITGEBER UND TRÄGER SOLLTEN HILFE VOM STAAT BEKOMMEN UM DIES ZU GEWÄHRLEISTEN!