Eine schwere Erkrankung darf nicht in die Armut führen.

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Es ist ein Skandal, dass zum 3. Mal die alten Erwerbsunfähigkeits- Rentner               ( Bestandsrentner ) , die diese Rente durch eine sehr schwere Erkrankung beziehen, gegenüber den neuen Eu- Rentnern finanziell leer ausgehen !  

Schwere Erkrankungen ( Krebs, Schlaganfall, Herzinfarkt, Querschnittlähmung u.u.u.) können Jeden treffen.  Krankheit darf nicht bestraft werden und in die Armut führen. Auch diese Menschen haben immer mehr steigende Kosten und haben noch dazu horrende Kosten bei  Medikamentenzuzahlungen. Sie müssten sich gerade bei Krebserkrankungen  sehr gesund ernähren, was ihnen finanziell nicht möglich ist, denn jeder weiß z.b. : Vollkornprodukte sind teurer als Weizenprodukte, Südfrüchte, Rindfleisch ist viel teurer als Schweinefleisch, Fisch - Omega 3  - ebenfalls sehr teuer u.u.u. 

Diese o.g. Ungerechtigkeit kritisieren alle Sozialverbände, sogar der Vorstandschef der deutschen Rentenversicherung, Rentenexperten und auch die Wirtschaft.

Warum wird nicht nach dem Vorbild der Mütterrente seitens der Politik hier nachgebessert ? Wie es Rentenexperten und einzelne Politiker fordern.

Es darf keinen Unterschied zwischen alten und neuen Erwerbsminderungsrentnern geben, denn beide bekommen diese Rente durch eine schwere Erkrankung. Hier muss dringend eine Gleichstellung sicher gestellt werden.

 



Heute: Andreas verlässt sich auf Sie

Andreas Korf benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Hubertus Heil: Eine schwere Erkrankung darf nicht in die Armut führen.”. Jetzt machen Sie Andreas und 23 Unterstützer/innen mit.