#holtdiekinderausmoria: Sichere Häfen Deutschlands holen eigenständig Kinder aus dem Elend

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Täglich vernahmen wir die Nachrichten über die Schicksale an der türkischen Grenze und den mehreren tausend Kindern in dem Lager Moria auf der Insel Lesbos, Griechenland. Man folgte gespannt, ob im deutschen Bundestag eine richtungsweisende Entscheidung getroffen wird. Am Abend zum 08.03.2020 fiel der Beschluss, dass 1000-1500 verteilt aus verschiedenen Lagern, bevorzugt erkrankte Kinder bis zum Alter von 14 Jahren geholt und auf europäische Staaten verteilt werden sollen. Wie viele Deutschland aufnimmt, steht allerdings nirgends und seit dem Beschluss und der Coronapandemie ist es ruhig geworden. Das Leiden geht allerdings weiter und durch die Pandemie steigt die Gefahr einer humanitären Katastrophe.

In Deutschland gibt es vereint unter der zivilgesellschaftliche Bewegung Seebrücke 140 sichere Häfen; Städte, die Menschen in Not aufnehmen wollen würden. Daneben gibt es auch lokale Hilfsorganisationen wie die Karlsruher Flüchtlingshilfe

Frau Merkel, Herr Seehofer und Herr Maas, sorgen Sie dafür, dass deutsche Kommunen unbürokratisch Menschen aufnehmen und eigenständig HOLEN! dürfen.

Ein Beispiel wäre; ein europäisch gültiges Permittocome, das Menschen die Einreise erlauben würde und das besondere daran wäre, dass es von jeder europäischen Stadt eigenständig beantragt werden kann. 

Europa ist ein offenes und helfendes Volk!

Wir schotten uns nicht ab!

Wir sind vereint in Vielfalt!

 

 

 

Foto: ARIS MESSINIS/AFP