Auftrag des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks zu Berichtserstattung über die Lage im Iran

Auftrag des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks zu Berichtserstattung über die Lage im Iran

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.
Bei 1.000 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!

Navid Fazel hat diese Petition an Herr Tom Buhrow – Vorsitzender des ARD und Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR) und gestartet.

Sehr geehrter Herr Buhrow, sehr geehrter Herr Bellut,

Ich zähle zu einer relativ großen Gruppe von Menschen, die vor mehreren Jahrzehnten die Bundesrepublik Deutschland als ihre Wahlheimat erkoren und ihre Werte schätzen gelernt und sich zu Eigen gemacht haben.

Zu den Prinzipien, die wir für sehr durchdacht und positiv erkannt haben, ist das Prinzip des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks.

Eben wir mit unserem Migrationshintergrund und Erfahrungen mit gesteuerten Medien wissen die Unparteilichkeit einer Informationsbereitstellung umso mehr zu schätzen.

Wir sind fester Überzeugung, dass nur Nachrichtenerstattung ohne staatlich-finanzielle Einflussnahme (wie im Falle der DW) und andererseits unabhängig von Werbungsannahmen und Quoten (wie im Falle der privaten Medien) das richtige Wahrheitsgehalt und die adäquate Ausgewogenheit ohne ideologische Brille gewährleisten kann.

In den vergangenen Jahren haben wir trotz (oder eben wegen) massiver Feindseligkeit des rechten Spektrums unsere Treue zu den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten nicht aufgegeben, sondern eher intensiviert, denn eben in diesen Zeiten sehen wir die Verantwortung jeder Bürgerin und jedes Bürgers, die Prinzipien der Demokratie zu stärken und zu verteidigen.

Umso mehr bricht es uns das Herz, wenn wir mit der Vorstellung konfrontiert werden, dass eben diese Anstalten von dieser Linie der Ausgewogenheit und der Informationspflicht abweichen. Wir sind nach wie vor von Ihrer professionellen Distanz der eigenen Ideologie und des eigenen politischen Opportunismus von der Berichterstattung überzeugt. Daher stellt sich die wohlwollende Frage, ob dieses Abwenden unbewusst im Quotenkrieg mit anderen Medien und unter dem Vorwand des „Mangels am öffentlichen Interesse“ stattfindet.

Speziell wundern wir uns darüber, dass es in den Top-Schlagzeilen Ihrer Nachrichtensendungen an Informationen über die aktuelle Lage im Iran im Rahmen der Wasserknappheit, den ausgeweiteten Protest der Bevölkerung und die brutale Antwort des Regimes auffallend mangelt. Dieses Muster begegnet uns nicht lediglich in der heutigen Situation, sondern auch im Falle der Unruhen vom November 2019, bei denen laut vorsichtigen Schätzungen der Amnesty International 1500 Bürgerinnen und Bürger ihr Leben gelassen haben.

Wir schreiben uns so viel Reife zu, hier nicht eine Konkurrenz mit der Wichtigkeit der Berichterstattung über andere unterdrückte Völker wie in Kuba oder in Belarus aufzubauen. Aber es wundert uns, dass keine Nachrichten anlässlich des Leides und der riskanten Bemühungen des iranischen Volkes einen Platz an der siebten oder achten Stelle - hinter den Meldungen zur Pandemie und Hochwasser - in den Schlagzeilen Ihrer Radio- und TV-Nachrichten oder Ihres Internet- und App-Auftritts finden. Bitte beachten Sie Ihren Auftrag, denn dieses Volk scheint kein anderes Sprachrohr zu haben.

Ich bitte Sie inständig, bitte respektieren Sie die demokratische Erwartung Ihrer treuen Zuhörenden und Zuschauenden nach Verhältnismäßigkeit, unzensiert und ohne taktische Überlegungen.

Nehmen Sie uns diese Informationsquelle bitte nicht weg.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Navid Fazel

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.
Bei 1.000 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!