Keine Büsche und Bäume in Großkraftwerken verfeuern!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 75.000.


DE / EN

Für die Erhaltung unserer Lebensgrundlagen haben die Deutsche Umwelthilfe und ROBIN WOOD ein wichtiges Anliegen: Unterstützt von Peter Wohlleben möchten wir die Verbrennung von Holzbiomasse in umgebauten Kohlekraftwerken verhindern. Genau das soll jetzt zum Beispiel in Wilhelmshaven und Hamburg geschehen! Deshalb: Helft uns und unterschreibt diese Petition an die Betreibenden der Großkraftwerke und die zuständigen Umweltbehörden! Stoppt die Pläne für Holzverbrennung in Kohlekraftwerken in Deutschland!

Es klingt wie ein schlechter Scherz: Hierzulande sollen Kohlekraftwerke umgerüstet werden und fortan gigantische Mengen an importierter Holzbiomasse aus industrieller Abholzung verfeuern. Damit wird der Kohleausstieg zwar realisiert, unserem Planeten jedoch weiterhin großer Schaden zugefügt. Wichtige Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen gehören geschützt, nicht zerstört und verbrannt!

Beispiel Hamburg: Für Kohlekraftwerke wie Hamburg Tiefstack soll in Namibia auf einer Fläche so groß wie Italien Buschholz geerntet werden. Genau das prüft die Hamburger Umweltbehörde. Da weder der positive Klimanutzen eines umgerüsteten Kohlekraftwerkes eindeutig belegbar ist, noch gravierende Schäden für die Natur in Namibia auszuschließen sind, lehnen wir dieses Vorhaben entschieden ab. „Der derzeitige Wissensstand stützt in keiner Weise die Annahme, dass ein nachhaltiger Export von Buschbiomasse aus Namibia möglich und sinnvoll ist – schon gar nicht, wenn das Ziel ein Beitrag zum Klimaschutz ist!“, so lautet auch das vernichtende Urteil eines Gutachtens von Prof. Dr. Pierre Ibisch von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde.

Beispiel Wilhelmshaven: Bis zu 2,9 Millionen Tonnen Holzpellets aus den USA könnten in dem umgerüsteten Steinkohlekraftwerk in Wilhelmshaven verfeuert werden – zumindest, wenn es nach dem Betreiber, der Onyx Power Group, geht. Besonders skandalös daran: Die großindustrielle Holzverfeuerung soll in einem Bundesland stattfinden, das über enorme Wind- und Solarenergie-Potenziale verfügt! Dass für die Produktion von amerikanischen Holzpellets artenreiche Wälder an der Südostküste der USA dem Kahlschlag zum Opfer fallen und in triste Monokulturen umgewandelt werden, setzt dem Ganzen die Krone auf.

Zum Schutz der Artenvielfalt und als wichtige und natürliche Kohlenstoffspeicher sind bestehende Ökosysteme wie Wälder und Savannen unerlässlich. Sie dürfen nicht in den Brennkammern von Kohlekraftwerken unwiederbringlich zerstört werden. Wir fordern deshalb von den zuständigen Umweltbehörden: STOPPEN Sie die Pläne, Holz in Großkraftwerken zu verfeuern!

Hinter den Vorhaben stecken häufig profitgierige Großkonzerne wie Onyx, die bereits heftig Lobbyarbeit machen, um für ihre Umweltzerstörung auch noch Steuergelder in Höhe von einer Milliarde Euro zu kassieren. Ein entsprechendes Förderprogramm liegt im Bundeswirtschaftsministerium schon in der Schublade. Lasst nicht zu, dass Kraftwerksbetreibende ein Übel durch ein anderes ersetzen und sich dies auch noch vergolden lassen.

+++ Bitte unterstützt uns und sagt NEIN zur Holzverbrennung in umgerüsteten Kohlekraftwerken! Jede Stimme zählt, um die Zerstörung wertvoller Ökosysteme zu verhindern. +++

Eure Deutsche Umwelthilfe, ROBIN WOOD und Peter Wohlleben

#Biomasseschwindel