Corona: Viele Helfer in Not, weil staatliche Rettungsschirme für sie nicht greifen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Die dramatischen Folgen der Corona-Krise bringen viele v.a. kleinere, spendenabhängige, gemeinnützige Organisationen in existentielle Schwierigkeiten. Aktuell sind besonders ambulante Dienste in ihrer Existenz bedroht, die als Erstversorger Familien mit chronisch oder lebensbedrohlich schwersterkrankten Kindern oder Eltern betreuen. Vielen dieser Familien droht gerade jetzt der Verlust dieser gewohnten wichtigen Unterstützung, denn viele der engagierten Vereine, Initiativen und Stiftungen stehen vor dem Aus! Die Spenden brechen ein und zugleich fallen sie durch das Raster der Rettungsaktionen der Bundesregierung und der Länder. Weder die Organisationen noch die betroffenen Familien haben eine starke Lobby, die für sie eintritt. Dafür brauchen wir jetzt Sie! Helfen Sie uns mit Ihrer Unterschrift, damit wirklich ALLE Helfer an der Coronafront unter den Rettungsschirm genommen werden. So helfen Sie den betroffenen Familien. Eine Initiative der Stiftung Ambulantes Kinderhospiz, München AKM