Corona-Test für wichtige Indikationen und Berufsgruppen anstatt für Fußballer

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


In Deutschland fehlen noch wichtige Laboruntersuchungen, um den "Lockdown" besser kontrollieren zu können. Wir fordern einen verantwortungsvollen Umgang mit den Labor-Testkits für den Corona-Virus.

Nun sollen ab dem 9.Mai sogenannte „Geisterspiele“ der Bundesliga stattfinden, d.h. Fußballer im Stadion, ohne Zuschauer, jedoch mit über 200 Personen. Die Spieler sollen aller drei Tage auf den SARS-CoV-2-Virus getestet werden.

Die Meinung und Ängste vieler Spieler finden bei den Verhandlungen offenbar nur am Rande Gehör, dabei ist deren Priorisierung klar: „Gesundheitsschutz steht im Vordergrund. Zudem wünschen sich die Spieler, dass sie möglichst nicht in eine Dauerisolation geschickt werden“ - so der Spielerrat der Vereinigung der Vertragsfußballspieler.

Was für ein verheerendes Signal für die Gesellschaft:

Menschen müssen sich seit Wochen an strikte Kontaktverbote halten, welche eine große psychische Belastung für viele darstellen. Kranke und Ältere sollen gemieden werden. Kinder dürfen nicht mal einzeln auf einen leeren Spielplatz.  Aber für eine Fußballmannschaft, welche eng an eng um einen Ball kämpft, scheinen diese Abstandsregeln nicht zu gelten!

Kleine Läden, Restaurants und Künstler müssen aufgrund von Verboten ohne Einnahmen von ihren meist geringen Ersparnissen in dieser Branche existieren – doch ohnehin gut verdienende Fußballer haben nun die Erlaubnis wieder spielen zu dürfen!

Viele Sportler müssen auf ihr gewohntes Training und Wettkämpfe verzichten – doch Training und Spiel bei der Bundesliga ist kein Problem!

Warum werden dafür die knappen Corona-Tests verwendet, zumal der Test bei Gesunden (ohne Symptome) keine sichere Aussage geben kann. Werden die Spieler dann in Quarantäne gehen?

Warum soll die Bundesliga eine Sonderrolle bekommen, wo die Testkits und das notwendige Personal für wichtigere Untersuchungen benötigt werden, z.B. um eine Baseline-Studie durchzuführen, die uns allen Aufschluss geben kann, wie die Durchseuchung ist und wann für alle nicht nur „der Rasen“ wieder geöffnet wird.

Sind nicht systemrelevante Berufsgruppen, wie Pflegepersonal, Lehrer, Erzieher oder Ärzte wichtiger zu testen, um die Verbreitung zu kontrollieren. Selbst die Hausärzte wurden trotz zahlreicher Patientenkontakte bisher noch nicht durchgetestet.

Wenn der Deutsche Fußballverband so viele freie Laborkapazitäten hat, wäre es dann nicht sinnvoller diese gemeinnützig zur Verfügung zu stellen?

Deshalb fordern wir einen verantwortungsvollen Umgang mit den Corona-Tests und eine Gleichbehandlung der Menschen in dem schwierigen Umgang mit dem Virus. d.h.

- keine Bundesliga-Fußballspiele solange das Kontaktverbot besteht
- keine regelmäßigen Corona-Tests exklusiv für Profifußballer
- Testung wichtiger Berufsgruppen für einen sichereren Umgang untereinander

https://taz.de/Rechte-von-Fussballern-in-der-Coronakrise/!5678174/

https://baselinestudie.de/

https://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/bundesliga-coronatests-100.html

https://rp-online.de/sport/fussball/bundesliga/dfl-aeussert-sich-zu-corona-tests-und-bundesliga-neustart