Notfall-Hydrocortisonpen Morbus Addison, Nebennierenkrisentot verhindern.

Notfall-Hydrocortisonpen Morbus Addison, Nebennierenkrisentot verhindern.

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.
Bei 5.000 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!
Kerstin Hoppe hat diese Petition an Karl Lauterbach (Bundesminister für Gesundheit) und gestartet.

Empfänger:

Gesundheitsminister

Professor Dr. Karl Lauterbach

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

T: 030 227 - 79309
F: 030 227 - 76814

karl.lauterbach@bundestag.de

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Lauterbach 

Ich schreibe Ihnen um auf eine seltene Erkrankung aufmerksam zu machen, bzw.,  um den Blick auf ein Defizit innerhalb der Versorgung zu richten. 

Morbus Addison ist eine Erkrankung in der der Betroffene körpereigenes lebensnotwendiges Cortisol nicht mehr selbst produzieren kann. Deshalb muss dies täglich inform von Tabletten substituiert werden. 

Immer wieder kommt es zu lebensbedrohlichen Krisen und auch zu Todesfällen und genau in diesen Situationen benötigt    der Morbus Addison Erkrankte  in einer Nebennierenkrise einen unkomplizierten Notfall-Pen (wie z. B. der Anaphylaktiker den Autoinjekt mit Adrenalin zur Verfügung hat). Ich mache darauf aufmerksam und fordere zugleich dazu auf, Gelder bereit zu stellen damit ein Notfall-Hydrokortisonpen zeitnah hergestellt wird, damit die Morbus Addison Erkrankten in lebensbedrohlichen Krisen diesen einsetzen können. 

Die jetzige Ampulle, die in mehreren Schritten mit Trockenpulver und Flüssigkeit erst gemischt werden muss, lange Nadel einsetzen um die Flüssigkeit zu entnehmen, gegen kurze Nadel austauschen um die Substanz zu injizieren, all dies ist in einer lebensbedrohlichen Krise und Schwäche zu aufwändig und dem Erkrankten wenn er allein und auf sich gestellt ist oft nicht mehr möglich, aber genau dies ist lebensrettend damit der Erkrankte nicht in ein Koma fällt und verstirbt. 

Erst dann wird der Krankenwagen gerufen und es geht in die Klinik um weitere Hydrokortison-Infusionen zu erhalten. 

Das Anmischen einer Ampulle ist dem Erkrankten in einer Situation der Schwäche und Krise oft nicht mehr möglich und kostet Leben. Bitte stellen Sie Gelder bereit und unterstützen uns, um das Erstellen eines unkomplizierten Hydrocortison Pens ermöglichen zu können und um Leben zu retten.

Sie würden Betroffenen und deren Angehörige, meine Person eingeschlossen, denn ich bin selbst erkrankt einen großen Dienst erweisen und in lebensbedrohlichen Krisen Sicherheit geben. 

Kerstin Hoppe

Osnabrück

Deutschland

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.
Bei 5.000 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!