Helfen Sie uns, die Hitlerglocke in Herxheim am Berg abzuhängen

Helfen Sie uns, die Hitlerglocke in Herxheim am Berg abzuhängen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.

Ulrich Loschky
Ulrich Loschky hat diese Petition unterschrieben.

Herxheim am Berg an der pfälzischen Weinstrasse.
Ein Winzerdorf, umgeben von Weingärten und dem Naturschutzgebiet "Felsenberg-Berntal", Schlossgarten und uralte St. Jakobuskirche  mit mittelalterlichen Fresken.

Idylle pur? Leider nein. Die Idylle trügt. Im Turm der Kirche hängt eine Glocke, die folgende "Glockenzier" aufweist:

  • Adolf Hitler 
  • ein großes Hakenkreuz  
  • Das Schriftband "Alles fürs Vaterland"

Ein Glockenskandal, der weltweites Aufsehen erregt, denn: Diese Hitlerglocke läutete bis September 2017

        zu allen Gottesdiensten:

        bei Taufen
        bei der Einsegnung der Konfirmandinnen und Konfirmanden
        bei Hochzeiten
        bei Beerdigungen
        zu den Festtagen an Weihnachten, Ostern, Pfingsten..

        zum Jahreswechsel und zu jeder Viertelstunde

Glocken in den Kirchen sind durch ihren Einsatz und durch ihre Inschriften Teil des Verkündigungsauftrages der Kirche. Der Skandal: durch das jahrzehntelange Läuten der Hitlerglocke wurden die Grundwerte des christlichen Glaubens  verraten.

Zwar ist die Glocke seit September 2017 stumm. Doch: Stilllegen reicht nicht. Wir wollen Kirche und Dorf von der Hitlerglocke befreien. Sie gehört, wie andere Hitlerglocken auch, in ein Museum.

Warum Museum:

Im Museum kann die Geschichte der Hitlerglocke umfassend dargestellt werden:

- durch multimediale Praesentation in Text, Bild und Ton.
- durch Thematisierung des Glocken-Missbrauchs in der Nazi-Zeit  und durch   Dokumentation aktueller Forschungsergebnisse.

Im Museum (oder auch an einer anderen öffentlich zugänglichen Stelle) kann jede(r) die Glocke mit Inschrift und Hakenkreuz sehen. Im Kirchturm der St. Jakobskirche jedoch ist die Hitlerglocke unzugänglich hinter Turmmauern verborgen. Wenn sie als Lernobjekt taugen und nützen soll, dann muss sie für die Öffentlichkeit sicht- und wahrnehmbar sein.