Anwohnerfreundliche Parksituation in der Bachstraße / Großostheim schaffen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Die Verschönerung des alten Ortskerns ist eine tolle Sache, darf aber nicht auf dem Rücken der Anwohner geschehen!

Dies ist meiner Meinung nach schon der Fall, wenn Anwohner ihre Autos in den meist recht kleinen Innenhöfen parken sollen. Es besteht nicht einmal die Möglichkeit, unter der Woche zu gängigen Arbeitszeiten (bspw. 07:30Uhr) das Haus zu verlassen ohne einen Strafzettel vorzufinden. An Ausschlafen ist überhaupt nicht zu denken. Die Dauer (1 Stunde) und die Parkzeiten (Mo.-Fr. 07:00Uhr - 19:00Uhr / Sa. 07:00Uhr - 14:00Uhr) sind nicht tragbar.

Des Weiteren stellt sich mir die Frage, worin der Sinn liegt, junge Familien im alten Ortskern zu fördern, wenn deren Kinder nicht einmal im Hof spielen können, da dieser als Parkplatz fungieren muss.

Mir ist bekannt, dass der Platz vor den Hoftoren als Ausweichfläche bei entgegenkommendem Verkehr dienen soll. Trotzdem sollte jeder Anwohner die Möglichkeit haben vor seinem Hoftor zu parken. Dies hat Jahrzehnte lang wunderbar funktioniert und darf nicht durch eine Fehlplanung der Straße aufgehoben werden. Evtl. ist auch ein Erlass der Parkscheibenpflicht für Anwohner denkbar.

Auch die Schaffung von Parkflächen in der Kanzleistraße oder das neue Parkhaus in der Nähe des Marktplatzes sind für mich keine Lösung. 

 

Ich fordere Anwohnerparkausweise ohne zeitliche Begrenzung.

 



Heute: Maximilian verlässt sich auf Sie

Maximilian Schrötter benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Gemeinderat Großostheim: Anwohnerfreundliche Parksituation in der Bachstraße / Großostheim”. Jetzt machen Sie Maximilian und 39 Unterstützer/innen mit.