„Als ob ich sterben würde“ – Petition gegen den Bauantrag für den Neubau i. d. Colmarerstr

„Als ob ich sterben würde“ – Petition gegen den Bauantrag für den Neubau i. d. Colmarerstr

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.
Bei 500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!

Alexander Grevel hat diese Petition an Gemeinderat Freiburg gestartet.

Forderung

Wir fordern den Gemeinderat der Stadt Freiburg auf, den Bauantrag der Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten für den geplanten Neubau in der Colmarer Straße abzulehnen.

Begründung

Die Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten (BImA) plant im Ortsteil Stühlinger, die in ihrem Besitz befindlichen drei Wohnblöcke in der Colmarer / Kreuzstraße abzureißen und durch Neubauten zu ersetzen. Die betrifft insgesamt 48 Wohnungen, die etwa zur Hälfte von Senior*innen bewohnt werden. Damit die Pläne umgesetzt werden können, muss der Gemeinderat dem Bauantrag der BImA zustimmen.

Wir möchten durch diese Petition genug öffentlichen Druck auf den Gemeinderat erzeugen, damit dieser Bauantrag der BImA abgelehnt wird.

Fürs bessere Verständnis der Hintergründe und der Bedeutung der geplanten Maßnahme äußert sich, stellvertretend für viele der Bewohner*innen, Frau Gisela Evans (83), ein echtes Stühlinger Bobbele:

„Ich bin hier im Stühlinger aufgewachsen und habe mein komplettes Leben hier verbracht. Von meiner Rente in Höhe von etwa 1.200 € fließt mehr als die Hälfte in die Miete dieser Wohnung, die trotzdem noch vergleichsweise preiswert ist. Hier gibt es eigentlich alles, was man braucht: Bäckereien, eine Sparkasse, Restaurants, die Uniklinik. Ich kann hier alles zu Fuß mit meinem „Wäggele“, also dem Rollator, erledigen.

Jetzt sind die Wohnungen vom Abriss bedroht. Es gibt hier viele Seniorinnen und Senioren, Alleinstehende und Familien. Viele Menschen haben Migrationshintergrund. Wir sind ein multikulturelles und zugleich generationenübergreifendes Wohnprojekt, das sehr gut zu Freiburg passt. Die bevorstehende, rücksichtslose Vertreibung macht mir und vielen anderen der Bewohner*innen große Angst.

In den Stühlinger Wohnblöcken steht der Mensch im Mittelpunkt. Es gibt ein sehr gutes soziales Zusammenleben und einen besonderen Zusammenhalt. Alle helfen sich gegenseitig. Der Garten ist für alle da, hier treffen wir uns zum Kaffee, zum Grillen, oft spontan. Wir leben miteinander und gehen respektvoll miteinander um, unabhängig von Herkunft und Alter.

Hier auszuziehen wäre für mich, krass gesagt, als ob ich sterben würde. Ich weiß nicht, ob ich mich irgendwo anders anpassen könnte, weil ich einfach schon so lange hier lebe. Vielen anderen hier geht es ähnlich, wir brauchen die gute Versorgung und vor allem die gute Nachbarschaftshilfe. Das würde uns an einem neuen Ort fehlen. Auch ältere Menschen wollen ja selbstständig bleiben. Das geht im Stühlinger und darum will ich hier auf keinen Fall weg.“

Bitte unterstütze uns, damit Gisela und alle anderen Menschen hier in diesen Wohnungen bleiben können und nicht gegen ihren Willen entwurzelt werden.
Wir freuen uns, wenn du diese Petition unterzeichnest und deinen Freunden und Bekannten davon erzählst. Je mehr öffentlichen Druck wir erzeugen, desto eher werden wir erfolgreich sein!

 

Es grüßen dich herzlich
Gisela Evans (Bewohnerin) und Alexander Grevel (Direktkandidat zur Bundestagswahl im Wahlkreis Freiburg)

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.
Bei 500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!