Gegen Luftverschmutzung und Angst/Panik bei Haus- und Wildtieren wegen Feuerwerk!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Mein Gedanke ist es, private Feuerwerke zu vermeiden, sondern nur noch von den Gemeinden/Städten initierte Feuerwerke an einem Platz stattfinden zu lassen oder auch gar keine Feuerwerke mehr stattfinden zu lassen...Der erste Ansprechpartner für dieses Anliegen ist zunächst der Bürgermeister vor Ort...Das ist mein Anliegen!!!! Danke!!! :) Zum Einen ist die enorme Feinstaubbelastung sehr bedenklich: Das Jahr 2017 begann vielerorts in Deutschland mit einer Grenzwertüberschreitung. 50 Mikrogramm Feinstaub sollten maximal in einem Kubikmeter Luft schweben. In München beispielsweise wurden am 1. Januar Tagesmittel von über 500 gemessen. Das sind Werte, wie man sie sonst nur aus der Smoghauptstadt Peking kennt. Am 1. Januar ist die Konzentration schon seit Jahren vielerorts so hoch wie sonst im ganzen Jahr nicht. Nach Angaben des Umweltbundesamts werden in einer Silvesternacht etwa 4000 Tonnen Feinstaub freigesetzt. Dies entspricht fast den Emissionen des Straßenverkehrs im Zeitraum von zwei Monaten. PM10-Stäube dringen bis in die Nasenhöhle ein und können beispielsweise die Schleimhäute reizen. Noch kleinere Partikel der Größe PM2,5 schaffen es bis in die Lunge und können die Blutgefäße schädigen oder Krebs verursachen. Das Andere ist, dass Wildtiere, Pferde, Hunde und Katzen den ohrenbetäubenden Lärm, die hellen Blitze und die unbekannten Gerüche mitunter als lebensbedrohliche Situation wahr nehmen. Feuerwerke versetzen die Tiere nicht nur in Todesangst und Panik, sondern können schnell zur tödlichen Gefahr werden. 



Heute: Katja verlässt sich auf Sie

Katja Flick benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Gemeinden/Bürgermeister vor Ort: Gegen Luftverschmutzung und Angst/Panik wegen Feuerwerk!”. Jetzt machen Sie Katja und 521 Unterstützer/innen mit.