#GegenKriminalität: Unterbinden wir die Missbräuchlickeit vor ihrer Entfaltung!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Alle Kinder werden hilflos und unschuldig geboren!

Traumatische Erlebnisse wie Krieg, sexueller Missbrauch, Misshandlung, Körperverletzung, Vernachlässigung oder Mobbing zerstören ihre Seele und schaden nachweislich der psychischen Gesundheit.

Die Auswirkungen bleiben fürs Leben!

Am Schlimmsten jedoch: Viele Jugendliche lernen nie sich selbst zu helfen, leiden ihr Leben lang an den Folgen und werden deshalb ernsthaft krank oder oft auch sogar selbst zu Kriminellen.

Wenn wir Opfern frühzeitig helfen, die Täter bremsen und somit die Kriminalität aktiv senken wollen, bleibt uns nichts anderes übrig, als die Herangehensweise anzupassen und Missbräuchlichkeit durch Aufklärung endlich zu unterbinden.

Wo kann man das am Effektivsten tun?

In der Schule!

Darum fordere ich die deutsche Bundesministerin für Bildung Frau Anja Karliczek, sowie das Kultusministerium dazu auf: Nehmen Sie den Aufklärungs- und Selbsthilfe Unterricht Länderübergreifend als neues Schulfach in den Bildungsplan der 5. - 7. Jahrgangsstufen auf! So können wir Opfer durch Aufklärung über mögliche Hilfmaßnahmen beschützen und fehlgeleiteten Jugendlichen vorsorglich Alternativen zur Kriminalität anbieten. Auch würden wir somit Tätern eine größere Hemmschwelle vorsetzen und sie würden zwei Mal nachdenken, bevor sie tätig würden.

Wenn ein Jugendlicher erstmals straffällig wird, obwohl er in der 5. - 7. Klasse erlernt hat, welche Alternativen es zur Kriminalität gibt und wie er sich als Opfer schützen könnte, ist es unumgänglich, dass durch einen Facharzt nach dem Ursprung seiner Grenzgängigkeit geforscht wird und er ggf. dann behandelt wird.

Deshalb fordere ich auch die deutsche Justizministerin Frau Christine Lambrecht, sowie das Justizministerium dazu auf: Unterziehen sie alle erstmals straffällig gewordenen Jugendlichen ausnahmslos einer psychologischen Therapie oder Analyse von mindestens 5 Sitzungen. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass ein fehlgeleiteter Jugendlicher nicht nur bestraft wird, sondern auch, dass sein Kernproblem gefunden und bearbeitet wird, um dann wenigstens einen Rückfall oder Fortschritt zu vermeiden.

Ich heiße Karolina, bin 25 Jahre alt, allein erziehende Mutter und ich setze mich für Menschenrechte ein. Ich hatte bis vor ein paar Jahren selbst noch ein sehr bewegtes Leben: Missbrauch in meiner Kindheit, häusliche Gewalt, Erpressung und vieles mehr. Ich habe Einiges mitgemacht und lebte fern ab der Grundgesetze. Aufgrund meiner traumatischen Erlebnisse sah ich auch irgendwann keinen Ausweg mehr und wurde zu Straftaten gezwungen, um meine Tochter und mich vor Schlimmerem zu schützen.

Dazu darf es nicht mehr kommen! Ich will, dass Kinder in Deutschland, egal aus welchen familiären Umständen und welcher Herkunft, in Zukunft prophylaktisch die Option haben, alternativ zu handeln und sich oder anderen zu helfen.

Statistiken wie diese untermauern die Notwendigkeit: https://www.sueddeutsche.de/politik/kriminalitaetsstatistik-kinder-missbrauch-1.4477153!amp

Bringen wir allen Jugendlichen auf der Basis unserer Grundgesetze und durch das neue Schulfach (Aufklärung & Selbsthilfe), das soziale Miteinander bei.

Schützen wir gemeinsam die Würde der Kinder und Jugendlichen und messen wir die sozialen Strukturen an der Verantwortung die wir hierzulande tragen!

Bitte unterschreibt, unterstützt und verbreitet diese Petition!

Vielen Dank.

Karolina