NWZ und AGO Oldenburg: Keine Räume für Propagandist des israelischen Staates!

Reasons for signing

See why other supporters are signing, why this petition is important to them, and share your reason for signing (this will mean a lot to the starter of the petition).

Thanks for adding your voice.

Ofer Neiman
2 years ago
Israeli citizen, against the Israeli government's racist propaganda

Thanks for adding your voice.

Elfi Padovan
2 years ago
Die Menschenrechte gelten für alle, für Israelis wie für Palästinenser. Auf beiden Seiten leben doch Kinder : wie viele Generationen sollen noch traumatisiert aufwachsen ?

Thanks for adding your voice.

Verena Rajab
2 years ago
Gerade Herr Shalicar ist mit unerträglichen Angriffen auf KritikerInnen der Menschenrechtsverletzungen durch die israelische Regierung aufgefallen, ein offensichtlicher Versuch, die Diskussion darüber zu verhindern. Gerade JournalistInnen sollten gegenüber solchen Angriffen auf die demokratische Debattenkultur sensibel reagieren und vor allem die Menschenrechte verteidigen.

Thanks for adding your voice.

Guenter Wimmer
2 years ago
Schauen Sie sich bitte genauer an, wie grobschlächtig und hasserfüllt Shalicar, Lieberman, Netanjahu u.v.a. die Kritiker jener - nicht durch Verteidigungsnotwendigkeiten gerechtfertigten! - israelischen Regierungspolitik verfolgen. Während die o.g. Kritiker (in Deutschland etwa die JÜDISCHE STIMME FUR GERECHTEN FRIEDEN IN NAHOST) sehr differenziert die Verletzungen der Menschen- und Völkerrechte benennen, damit feststellen, dass die eigentliche Bedrohung Israels eben jenen Rechtsverletzungen und damit dem unvorstellbaren Leid der Palästinenser "zu verdanken" sind. Sie werden den im Netz leicht zu findenden Reden auf der Preisverleihung an o.g. JÜDISCHE STIMME. oder auch im Vorfeld (etwa Prof. Reisin annñ,

Thanks for adding your voice.

Lothar Heusohn
2 years ago
Es ist unfassbar und unerträglich, dass Menschen, die die menschenrechts- und völkerrechtswidrige Besatzungspolitik der israelischen Regierung öffentlich benennen wollen, so gut wie keine Veranstaltungsräume mehr zur Verfügung gestellt bekommen, aber gleichzeitig Propagandisten dieser Besatzungspolitik öffentlich hofiert werden. Muss man daran noch einmal erinnern? Die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ der Vereinten Nationen ist universell gültig, sie gilt also auch für Palästinenserinnen und Palästinenser.

Thanks for adding your voice.

Ingrid Peters
2 years ago
Wir unterschreiben, weil es nicht sein darf, daß ein Geheimdienstmitarbeiter eines anderen Staates , der deutsche Bürger bedroht und verleumdet, in Deutschland ein Forum bekommt.
Ingrid und Karsten Peters

Thanks for adding your voice.

John Dickerson
2 years ago
As Bishop Tutu said, “if you are neutral in situations of injustice, you have chosen the side of the oppressor.”

Thanks for adding your voice.

Wolfgang Z. Keller
2 years ago
Ich kann mich gut erinnern, wie die schwarze Anti-Apartheits- und Freiheitsbewegung auch jahrzehntelang als Terrorismus eingestuft und behandelt wurde. Warum sich die palästinensische Anti-Apartheit- und Freiheitsbewegung nicht schon lange auch auf diese erfolgreiche Vorgängerin beruft, ist mir ein Rätsel ...

Thanks for adding your voice.

Elfi Padovan
2 years ago
...für die unveräusserlichen Menschenrechte, gegen Hetze und Schüren von Hass !

Thanks for adding your voice.

Khaled Mohammed
2 years ago
Propagandisten die Kriegsverbrechen entschuldigen haben nichts zu suchen, weder in Oldenburg sonst irgendwo anders!