Confirmed victory
Petitioning Leiter der Ausländerbehörde, Essen Jörg Stratenwerth and 1 other
This petition was delivered to:
Leiter der Ausländerbehörde, Essen
Jörg Stratenwerth
Oberbürgermeister, Stadt Essen
Reinhard Paß

Gegen drohende Abschiebung der Kamerunerin Nicole Semek

Die Kamerunerin Nicole Semek aus Essen soll abgeschoben werden. Dabei hätte sie einen Orden für ihren Mut verdient: Sie verweigert sich dem Willen ihres deutschen Ehemannes, der sie zur Prostitution zwingen will, flieht mit Hilfe der Polizei in ein Frauenhaus, lernt die deutsche Sprache, sucht Arbeit, engagiert sich ehrenamtlich bei den Schwestern Theresa und dem Frauenverband Courage Essen und traut sich, öffentlich im Interesse aller Frauen über ihre Lage zu sprechen. 

Sie fühlt sich hier wohl, hat einen großen Freundeskreis gefunden und möchte in Deutschland bleiben. Dafür brauchen wir Eure Unterschrift!

Nicole kann derzeit weder in ihrer neuen noch in ihrer alten Heimat Fuß fassen. Hier soll sie ausgewiesen werden, weil sie nicht genug integriert sei. Dort wird sie geächtet, weil sie aus einem reichen Land zurückgeschickt wird, in dem sie nicht tat, was ihr Ehemann von ihr verlangte. Nicole ist für ihre Familie in Kamerun eine Schande, weil sie ihren Verwandten nicht den erhofften Reichtum durch Arbeit in Deutschland verschafft. 

Unser Verein Courage schrieb bereits einen offenen Brief an die Ausländerbehörde sowie den Oberbürgermeister und organisierte eine Protestaktion vor dem Ausländeramt. Mit Erfolg: Nicole bekam ihre erste „Duldung“ von 3 Monaten.

Wegen der Scheidung und des Eilantrags gegen die Abschiebung wurde Nicole peinlichster Verhöre durch die Polizei unterzogen. Trotz Widersprüchen, in die sich ihr Mann verwickelte, gehen die Behörden weiterhin davon aus, dass sie ihre dramatische Situation falsch darstellt, um sich ein Bleiberecht zu erschleichen. Ein zweiter Eilantrag gegen eine erneute Abschiebungsandrohung läuft gerade, noch ist Nicole bei uns „geduldet“. Mitte Januar muss sie erneut um Verlängerung bitten. Eine extreme psychische Belastung!

Wir fordern von der Stadt Essen, dem Oberbürgermeister und der Ausländerbehörde, dass sie das Menschen- und Frauenrecht achten, auch bei getrennt lebenden oder geschiedenen Frauen. 

Unterstützt durch Eure Unterschrift: Sofortiges, uneingeschränktes Bleiberecht für Nicole Semek!

Bis Mitte Januar wollen wir mindestens 5000 oder noch viel mehr  Unterschriften sammeln.

Mit freundlichen Grüßen,

Susanne Keil,

Frauenverband Courage Essen

 

Mehr Informationen und Presseberichte finden Sie hier.

 

OFFIZIELLE UNTERSTÜTZER:

TERRE DES FEMMES, Menschenrechte fur die Frau e.V.

Elke Falk-Kostyra; VERDI-Bezirksfrauenrat Essen

Deutscher Flüchtlingsrat/ Flüchtlingsrat NRW

Ursula Krebs, Kamerun-Kennerin, Autorin (siehe Artikel unter „Neuigkeiten“)

Inge Bell, Preisträgerin „Frau Europas“, Frauen- und Menschenrechtsexpertin, Autorin, Filmemacherin (siehe Artikel unter „Neuigkeiten“)

Barbara Lochbihler, Mitglied Europaparlament

NEKABENE (Migrationsprojekt) Essen

Monika Gärtner-Engel, Europakoordinatorin Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen

Taffe-Frauen-Netzwerk

re- Empowerment

Ceni, Kurdisches Frauen Büro für Frieden

SHIA e.V. Landesverband Sachsen/ SHIA e.V. Bundesverband

Komitee für Grundrechte und Demokratie

Frauenberatungsstelle ALRAUNE e.V.

FMGZ Frauen & Madchen Gesundheitszentrum

Kaleidoskop, Verein zur Forderung und Erhaltung kultureller Kommmunikation

BAG LISA (Die LINKE)

charidance.net

Unterschriften und Kommentare kommen aus: Argentinien, Australien, Ägypten, Belgien, Costa Rica, England: London, Nottingham, Finnland, Frankreich, French Guiana, Griechenland, Island, Indien, Italien, Irland, Kasachstan, Kanada, Kamerun, Kroatien, Luxemburg, , Libanon, Mali, Mexiko, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Ruanda, Rumänien, Schweiz, Schweden, Spanien, Süd Afrika, Togo, Türkei, USA: San Franzisco, South Carolina, Maryland, Mississippi, Minnesota, Montana, Massachusetts, New Jersey, New York, , Kansas City, Kalifornien, Virginia, Ohio, Pennsylvania, Alabama, Zypern


Letter to
Leiter der Ausländerbehörde, Essen Jörg Stratenwerth
Oberbürgermeister, Stadt Essen Reinhard Paß
Sehr geehrter Oberbürgermeister Paß, sehr geehrter Herr Stratenwerth,

Die Kamerunerin Nicole Semek aus Essen soll abgeschoben werden. Dabei hätte sie eigentlich einen Orden für ihren Mut verdient: Sie verweigert sich dem Willen ihres deutschen Ehemannes, der sie zur Prostitution zwingen will, flieht mit Hilfe der Polizei in ein Frauenhaus, lernt die deutsche Sprache, sucht Arbeit, engagiert sich ehrenamtlich bei den Schwestern Theresa und dem Frauenverband Courage Essen und traut sich, öffentlich im Interesse aller Frauen über ihre Lage zu sprechen. Sie fühlt sich hier wohl, hat einen großen Freundeskreis gefunden und möchte in Deutschland bleiben.

Nicole kann derzeit weder in ihrer neuen noch in ihrer alten Heimat Fuß fassen. Hier soll sie ausgewiesen werden, weil sie nicht genug integriert sei. Dort wird sie geächtet, weil sie aus einem reichen Land zurückgeschickt wird, weil sie nicht tat, was ihr Ehemann von ihr verlangte. Nicole ist für ihre Familie in Kamerun eine Schande, weil sie ihren Verwandten nicht den erhofften Reichtum durch Arbeit in Deutschland verschafft.
Nicole bekam ihre erste „Duldung“ von 3 Monaten. Wegen der Scheidung und des Eilantrags gegen die Abschiebung durch ihren Rechtsanwalt wurde Nicole peinlichster Verhöre unterzogen. Ihr Mann verwickelte sich bei seiner Aussage in deutliche Widersprüche. Ein zweiter Eilantrag gegen eine erneute Abschiebungsandrohung läuft gerade, noch ist Nicole bei uns geduldet.

Sehr geehrter Oberbürgermeister Paß, sehr geehrter Herr Stratenwerth: Bitte achten Sie das geltende Menschen- und Frauenrecht, auch bei getrennt lebenden oder geschiedenen Frauen. Setzen Sie ein Zeichen und genehmigen Sie das uneingeschränkte Bleiberecht für Nicole Semek.