Decision Maker Response
Bart F. Brenninkmeijer
C&A Geschäftsführung

Dec 6, 2012 — Sehr geehrte Lovely,

wir haben von Ihrer Petition bei change.org Kenntnis genommen.
Deshalb möchten wir Sie gerne über die C&A-seitigen Entwicklungen in Bangladesch informieren.

Nach dreitägiger Untersuchung des Brandunglücks bei Tazreen Fashion ist Phil Chamberlain, unser Leiter der für Nachhaltigkeit zuständigen Abteilung, an diesem Wochenende aus Bangladesch zurückgekehrt. Seine Untersuchungen basierten auf Kontakten zu Vertretern des Managements von Tazreen Fashion, der BGMEA (Bangladesh Garment Manufacturers and Exporters Association), lokalen Behörden sowie Nichtregierungsorganisationen.

Wir werden mit der BGMEA zusammenarbeiten, um herauszufinden, wie wir den betroffenen Familien bestmöglich helfen können. Als Sofortmaßnahme werden wir und die C&A Foundation gemeinsam mit der Caritas und anderen lokalen Organisationen kooperieren um Kindern, die bei dem Brandunglück ihre Eltern verloren haben, ein Zuhause zu geben und den Schulbesuch zu ermöglichen. Wir fühlen uns in diesem Sinne mit den Familien der Opfer nachhaltig verbunden.

Unser Auditierungsprozess wurde mit sofortiger Wirkung verstärkt. Ab sofort ist nicht nur die grundlegende Sicherheits- und Qualitätsprüfung, sondern auch die tiefer gehende SOCAM Auditierung verpflichtend, bevor ein Produktionsauftrag bei einem Zulieferer in Bangladesch platziert werden darf. Der gleiche Prozess wird auf alle Zulieferer weltweit übertragen. Darüber hinaus werden bis Ende Dezember diesen Jahres in sämtlichen Unternehmen, die in unserem Auftrag in Bangladesch produzieren, SOCAM-Auditierungen durchgeführt.

Bereits vor einem Monat haben wir begonnen, ein Programm für unabhängige Brandschutz-Audits bei unseren Zulieferern aufzusetzen. Dieses Programm wird nun intensiviert. Desweiteren werden wir auf die Durchführung von Verbesserungsmaßnahmen bestehen. Wir werden dazu mit lokalen Interessengruppen zusammenarbeiten und entsprechende finanzielle Mittel für die Nachrüstung geeigneter Sicherheitsmaßnahmen zur Verfügung stellen. Konsequenterweise werden alle Geschäftsbeziehungen mit Lieferanten eingestellt, die nicht bereit sind, diesen Sicherheitsstandards zu entsprechen.

Für die genannten konkreten Maßnahmen stellen wir Mittel in Höhe von fünf Millionen Euro zur Verfügung.
Wir sind ein werteorientiertes Unternehmen, bei dem die Menschen im Mittelpunkt stehen, und wir sind bestürzt über die Todesfälle bei Tazreen Fashion. Die Verbesserung der Sicherheits- und Arbeitsbedingungen in den Lieferketten ist ein klar definiertes Ziel. Doch diese Tragödie führt uns allen vor Augen, dass die Geschwindigkeit der Veränderungsprozesse nicht ausreicht. Wir müssen die Dinge anders angehen und bei uns selbst anfangen: Wir hatten bereits damit begonnen, unsere gesamte Lieferkette zu überprüfen um sicherzustellen, dass sich alle Beteiligten auf der Basis gemeinsamer Werte zum Schutz der Mitarbeiter bekennen. Wir werden unsere eigenen Maßnahmen verstärken und beschleunigen. Wir sind uns aber auch bewusst, dass ein Unternehmen allein eine branchenweite Herausforderung nicht lösen kann. Daher werden wir weiterhin mit anderen Einzelhändlern, Zulieferern sowie Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen zusammenarbeiten, um eine tiefgreifende Veränderung in den Lieferketten zu erreichen, auf die sowohl wir als auch unsere Kunden stolz sein können.

Wir werden das Thema Brandschutz in den nächsten Wochen intensiv diskutieren. Außerdem werden wir bei einem Treffen der Ethical Trading Initiative (www.ethicaltrade.org) am 14. Dezember gemeinsam mit anderen Einzelhandelsunternehmen besprechen, welche möglichen weiteren Maßnahmen zur Verbesserung des Brandschutzes in Bangladesch beitragen können. Das internationale Brandschutzabkommen wird dabei Thema sein.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Boelke

Corporate Communications C&A Europe