Klimanotstand in Fulda ausrufen! JETZT

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Die Klimakrise betrifft uns ALLE und bedroht unsere Lebensgrundlage und die unserer Kinder!

Setzen wir zusammen ein Zeichen hier vor Ort, und rufen gemeinsam den Klimanotstand in Fulda aus!

Bisher haben erst 3 hessische Städte (Marburg, Wiesbaden, Rüsselsheim) den Klimanotstand unterzeichnet, weswegen Fulda JETZT die Chance hat zu handeln und mitzuziehen! 

Es ist unumstritten, dass die Klimakrise sich verschlimmern wird und dabei keinen Halt vor Landesgrenzen und vor Städten machen wird. Auch Fulda heizt sich weiter auf und nimmt den Stadtbewohner*innen buchstäblich ihre Luft zum Atmen!

Denken wir an die älteren Menschen in unserer Mitte, an die Menschen, die im Freien draußen ihre Arbeit verrichten und keine Klimaanlage haben. Denken wir an unsere Jüngsten; die Kinder dieser Stadt, die noch nichts ahnen von dieser gewaltigen Bedrohung der Natur und die mögliche Zerstörung ihrer Zukunft!    Denken wir an die Lebewesen um uns herum; Insekten, Kühe, Schweine, Haustiere, Fische, Vögel und natürlich an unsere grüne Lunge in Fulda – die Pflanzen und Bäume. Sie alle sind vom Aussterben bedroht durch den Mensch gemachten Klimawandel, wodurch die Ökosysteme und Biodiversität massiv bedroht sind.

Es ist absolut notwendig, dass die Stadt Fulda sozial-verträgliche Veränderungen vornimmt in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz und endlich verantwortungsvoll mit unserer Umwelt in unserem Landkreis umgeht!

Wir fordern unter anderem

  1. einen sofortigen Ausbau  der Fahrradinfrastruktur
  2. Verbesserung des ÖPNVs
  3. eine Auto- freie Innenstadt
  4. energiesparende Dämmung von Häusern und anderen Baumaßnahmen
  5. Ausbau von klimafreundlichen Technologien und erneuerbare Energieversorgung, sowie weitere Elektro-Busse
  6. Reduzierung des Plastikmülls und gezielte Förderungen von Umweltprojekten

… um auf kommunaler Ebene bis 2030 klimaneutral zu sein!

Wenn wir den Klimanotstand in Fulda ausrufen, dann bedeutet es, dass die Stadt Fulda symbolisch ein Zeichen setzt, dass sie die Klimakrise ernst nimmt und sofortige Handlungsinitiativen auf allen Ebenen ergreifen wird, die dem sogenannten 1,5 Grad-Ziel entsprechen. Diese Marke wurde im Pariser Klimaschutzabkommen beschlossen. Sie besagt, dass sich die Erde nicht um mehr als 1,5 Grad Celcius erwärmen soll. Dazu ist eine massive Dezimierung des C02- Ausstoßes notwendig. Die Gemeindetätigkeit wird dann nach der Klimarelevanz priorisiert.

Ein verfehlen in dieser Aufgabe wäre katastrophal. Denn noch haben wird die Chance und damit die Verantwortung eine Klimakatastrophe abzuwenden.

Wir als Fuldaer*innen müssen den Gemeinderät*innen und dem Oberbürgermeister zeigen, was wir wollen: Dass sie gemäß der Faktenlage handeln und die Klimakrise ernst nehmen.

Um eine Wende zu erreichen, die von der Gesellschaft mitgetragen werden kann, fordern wir absolute Transparenz und faktenbasierte Aufklärung.

Unterschreibt und teilt diese Petition und schließt euch der Kundgebung am 30. August, um 14:00 Uhr vor dem Stadtschloss an, wenn Vertreter*innen von der Ortsgruppe Fridays for Future den Klimanotstand mit dem Oberbürgermeister von Fulda verhandeln.

 „Wir streiken bis ihr handelt.“

Organisationen, Vereine und Institutionen, welche das Vorhaben namentlich unterstützen wollen, können uns über ­­­fulda@fridaysforfuture.de erreichen.