Solar-Elektroauto Sion retten!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.

Axel Graf
Axel Graf hat diese Petition unterschrieben.

Sehr geehrte Frau Merkel, sehr geehrter Herr Söder, haben Sie schon von Sono Motors gehört? Nein?

Das ist ein innovatives Start-up aus München, das mit dem „Sion“ das erste SOLAR-Elektrofahrzeug Deutschlands in Serie bauen will, das viel mehr kann als „normale“ Elektroautos. Die Entwicklung eines neuen Fahrzeugmodells ist kompliziert und sehr teuer. Unglaublich, dass drei Studenten den Mut hatten, das anzupacken. Mittlerweile beschäftigen sie 100 Mitarbeiter und kooperieren mit Continental, Bosch und ElringKlinger.

Über eine der größten Crowdfunding-Kampagnen der Welt hat Sono Motors in 50 Tagen über 53 Mio. Euro Finanzierungszusagen für das zukunftsweisende Projekt „Sion“ erhalten – größtenteils von einfachen Menschen, die dieses Auto haben wollen.

Nun fordern wir die Politik auf, Geld nicht nur an die Betreiber alter Kohlemeiler und an Thomas-Cook-Touristen zu verteilen, sondern ein innovatives deutsches Start-up mit guten Ideen für die Zukunft zu unterstützen: Sono Motors.

Konkret fordern wir:

  1. Unterstützen Sie Sono Motors z. B. mit einer Staatsbürgschaft oder direkten Subventionen mindestens bis zur völligen Marktreife bzw. Serienfertigung des ersten deutschen Solar-Elektroautos, dem „Sion“; fördern Sie damit den Innovationsstandort Deutschland mit zukunftsweisenden Arbeitsplätzen auch in der Batteriefertigung und leisten Sie gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz, denn die Gründer von Sono Motors haben sich genau diesen wie kein anderes Automobilunternehmen auf die Fahnen geschrieben.
  2. Gestalten Sie die Förderung für den Kauf von Elektroautos so, dass sie auch Start-ups wie z. B. Sono Motors oder e.GO Mobile AG nützt, die auf ihre bereits günstigen Automobile nicht 3 000 € aus eigener Tasche drauflegen können.

Hintergrundinformation

Ein bezahlbares Solar-Elektroauto für jedermann, gut für die Umwelt, gut für die Menschen ‒ mit dieser Vision sind die drei jungen Gründer Jona, Laurin und Navina im Jahr 2016 angetreten. In München haben sie Sono Motors gegründet und mit großem Engagement den Sion entwickelt: das erste Solar-Elektroauto für den Massenmarkt.

Mit den beiden ersten Prototypen haben sie mehr als 14 000 Probefahrten in ganz Europa durchgeführt und nun über 13 000 angezahlte Vorbestellungen für den Sion eingesammelt. Ich selbst habe bereits 2017 vorbestellt und 2018 meine Probefahrt mit Frau und Kind in Ulm absolviert und war beeindruckt von dem, was diese jungen Menschen in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben – quasi aus dem Nichts. Einen neuen Automobilkonzern gründen, in Deutschland, heutzutage?!

Und das Auto selbst? Es soll ein geräumiges Familienfahrzeug werden –  groß genug, dass man bei umgeklappter Rückbank auch darin schlafen kann. Die Solarzellen sollen für bis zu 34 km zusätzliche Reichweite sorgen – Tag für Tag. Mehr als 5000 Kilometer im Jahr könnten Sion-Besitzer in Deutschland so vollkommen kostenlos zurücklegen. Der Sion soll bidirektional laden, Strom an andere Elektroautos oder an „normale“ Elektrogeräte abgeben können (z. B. an einen Elektrogrill oder elektrische Maschinen) und soll schon zum Start für Carsharing ausgelegt sein – auch eine Möglichkeit, das Auto zumindest zum Teil zu refinanzieren und die Umwelt zu schonen.

Sono Motors braucht weiterhin unsere Unterstützung. Nachdem die 50 Mio. € für die Fertigung der Vorserienmodelle über ein spektakuläres Crowdfunding zusammengekommen sind, braucht Sono Motors bis 2021 rund weitere 200 Mio. Euro. Spätestens im Herbst diesen Jahres wird Sono Motors mit seriennahen Prototypen des Sion auf Probefahrten-Tour quer durch Europa gehen. Jeder hat da die Möglichkeit, das Auto hautnah zu erleben, zu fahren und Fragen zu stellen. Weitere Vorbestellungen helfen Sono Motors, auf Kurs zu bleiben.

Wir „normalen Menschen“ haben schon viel dazu beigetragen, dass der Sion Wirklichkeit wird und sind auch bereit, noch mehr zu tun. Aber an dieser Stelle sehe ich auch die Politik in der Verantwortung, Geld in die Hand zu nehmen und einem vielversprechenden Start-up in einer finanzintensiven Branche unter die Arme zu greifen. Es muss doch möglich sein in Deutschland, gute Ideen zur Marktreife zu bringen und dabei die Belange von Natur, Umwelt und Menschen zu berücksichtigen!

Informationen aus erster Hand erhalten Sie hier: https://sonomotors.com/de/