Solar-Elektroauto Sion retten!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.


Als junger Familienvater war ich auf der Suche nach dem „Auto der Zukunft“. Es sollte geräumig und praktisch, möglichst umweltfreundlich und bezahlbar sein.

2017 bin ich dabei auf den Sion von Sono Motors gestoßen ‒ ein Elektroauto das all diese Anforderungen erfüllt und noch viel mehr zu bieten hat: Fotovoltaik auf der gesamten Oberfläche – das sind bis zu 5000 km kostenlose und absolut emissionsfreie Reichweite jedes Jahr, dazu bidirektionales Laden, dazu integriertes Carsharing und günstige Ersatzteile. Und als ob das nicht genug wäre, erfüllt Sono Motors auch alle ethischen und moralischen Ansprüche, die man an so ein Unternehmen haben kann vorbildlich. Der Schutz unserer Umwelt und von Menschenrechten war gar der Gründungsgrund für das Unternehmen Sono Motors.

Das war das Auto, auf das ich gewartet hatte! Ich war begeistert und habe es 2017 vorbestellt und gleich 2.000 € angezahlt, um die junge Firma zu unterstützen. Einige Wochen später habe ich eine Probefahrt mit den ersten Prototypen gemacht und war beeindruckt, wie gut schon diese allerersten Vorführfahrzeuge waren.

Unglaublich, dass drei Studenten aus München den Mut hatten, das anzupacken. Mittlerweile beschäftigen sie 100 Mitarbeiter und kooperieren mit großen Automobilzulieferfirmen in Deutschland wie Continental, Bosch und ElringKlinger.

Die Entwicklung eines neuen Fahrzeugmodells ist kompliziert und sehr teuer. Nun benötigt Sono Motors 50 Mio. Euro, um in Werkzeuge für die Serienproduktion zu investieren. Dieses Geld will das Start-up über Crowdfunding aus seiner Community mit über 10.000 Vorbestellern einsammeln ‒ eine Herkulesaufgabe.

Deshalb fordere ich Frau Merkel und Herrn Söder nachdrücklich zur Unterstützung von Sono Motors auf:

  1. Unterstützen Sie Sono Motors z. B. mit einer Staatsbürgschaft oder direkten Subventionen mindestens bis zur völligen Marktreife bzw. Serienfertigung des ersten deutschen Solar-Elektroautos, dem „Sion“; fördern Sie damit den Innovationsstandort Deutschland mit zukunftsweisenden Arbeitsplätzen auch in der Batteriefertigung und leisten Sie gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz, denn die Gründer von Sono Motors haben sich genau diesen wie kein anderes Automobilunternehmen auf die Fahnen geschrieben.
  2. Gestalten Sie die Förderung für den Kauf von Elektroautos so, dass sie auch Start-ups wie z. B. Sono Motors oder e.GO Mobile AG nützt, die auf ihre bereits günstigen Automobile nicht 3 000 € aus eigener Tasche drauflegen können.

Hintergrundinformation

Ein bezahlbares Solar-Elektroauto für jedermann, entwickelt in Deutschland, gut für die Umwelt, gut für die Menschen ‒ mit dieser Vision sind die drei jungen Gründer Jona, Laurin und Navina im Jahr 2016 angetreten. In München haben sie Sono Motors gegründet und mit großem Engagement den Sion entwickelt: das erste Solar-Elektroauto für den Massenmarkt.

Mit den beiden ersten Prototypen haben sie mehr als 14 000 Probefahrten in ganz Europa durchgeführt und über 10 600 angezahlte Vorbestellungen für den Sion eingesammelt. Das Konzept funktioniert also!  Doch jetzt brauchen sie unsere Unterstützung. Nach eigenen Angaben benötigt Sion 50 Mio. € für die Fertigung der Vorserienmodelle (die Kampagne läuft aktuell!) und weitere rund 200 Mio. € bis 2021, damit der Sion auf die Straße kommen kann. Internationale Investoren haben laut Jona und Laurin kein Interesse an Umweltfreundlichkeit und sozial gerechter Produktion gezeigt. Die wollen rasantes Wachstum, Rendite und schnelle Profite sehen. Um sich nicht selbst aufzugeben, sagten die Gründer den Investoren ab. Rund 30 Mio. € Finanzierungszusagen wurden im Rahmen der Crowdfunding-Kampagne bereits getätigt.

An dieser Stelle sehe ich aber auch die Politik in der Verantwortung, Geld in die Hand zu nehmen und einem vielversprechenden Start-up in einer finanzintensiven Branche unter die Arme zu greifen. Es muss doch möglich sein in Deutschland, gute Ideen zur Marktreife zu bringen und dabei die Belange von Natur, Umwelt und Menschen zu berücksichtigen!

Informationen aus erster Hand erhalten Sie hier: https://sonomotors.com/de/



Heute: Michael verlässt sich auf Sie

Michael Baade benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Frau Merkel, Herr Söder: Solarauto Sion retten!”. Jetzt machen Sie Michael und 5.531 Unterstützer*innen mit.