KATARstrophe WM 2022 – Stoppt die Sklaverei im reichsten Land der Welt!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Sehr geehrte Damen und Herren,
Sehr geehrte FIFA,

wir möchten Sie darauf hinweisen, dass für die WM 2022 für die Errichtung der Stadien schon mehrere Menschen ihr Leben lassen mussten. Dies liegt vorwiegend daran, dass keinerlei Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden, die Hygiene nahezu nicht vorhanden ist und das wenige vorhandene Wasser nicht ausreicht. Noch dazu sind viele Menschen auf kleinen Raum untergebracht, was für Krankheiten und im schlimmsten Fall Epidemien sorgen kann. Die Arbeiter müssen fast jeden Tag 11 Stunden in der prallen Sonne bei bis zu 50 Grad Celsius schuften und verdienen umgerechnet gerade mal 170€ im Monat. Dies ist völlig inakzeptabel und nur ein Produkt aus der Geldgier Katars und ihrer Unwilligkeit, einzugreifen.


Daher fordern wir Sie auf, folgende Maßnahmen zu ergreifen:


- Als erstes muss die Hygiene auf den Baustellen verbessert werden. Dies kann mit ausreichend Wasser zum Duschen und/oder einer Seifenversorgung bewerkstelligt werden.
- Zweitens muss das verfügbare Trinkwasser erhöht werden, da so die hohe Wahrscheinlichkeit eines Hitzeschlags verringert wird. Öfter erlaubte Pausen der Arbeiter würden dies unterstützen.
- Des Weiteren müssen die Sicherheitsbestimmungen unbedingt verschärft kontrolliert werden, da alleine durch Stürze aus zu großer Höhe oder herumliegenden Werkzeugen viele Menschen ums Leben kommen.

- Wir fordern außerdem die Abschaffung des Kafala-Systems, damit sie ihre Freiheiten und Rechte wiederbekommen und ausreisen können wann sie wollen.
- Zu guter Letzt sollten Arbeiter etwas mehr Geld bekommen, damit sie sich zur Not ihre Lebensmittel und ihr Trinkwasser selbst besorgen können. Ihnen sollte auch erlaubt werden, bei Bedarf aus dem Land wieder ausreisen zu dürfen.

Wenn Sie diesen Vorschlägen nachkommen, hätte es einige Vorteile für Sie. Unter anderem würden durch ein erhöhtes Einkommen und bessere Lebensbedingungen auf den Baustellen mehr Arbeiter dort arbeiten, was die Effizienz erhöht und die allgemeine Bauzeit verringert, was wiederum Ihre Kosten senkt. Noch dazu würde es das Image von Katar und Ihnen wieder etwas aufpolieren.

Mit freundlichen Grüßen
die Klasse 8.2 des Archenhold Gymnasiums

 

 



Heute: Richard verlässt sich auf Sie

Richard Grünheid benötigt Ihre Hilfe zur Petition „FIFA: KATARstrophe WM 2022 – Stoppt die Sklaverei im reichsten Land der Welt!”. Jetzt machen Sie Richard und 52 Unterstützer/innen mit.