Petition update

Alle 10 Sekunden stirbt ein Kind unter 5 Jahren an den Folgen von Hunger

Achim Wolf
Germany

Apr 23, 2019 — 

Die folgenden fünf Kernbotschaften der UN-Agenda 2030 bleiben ohne weltweite Geburtenregelungen ein unerreichbares Ziel, weil sie die Hauptursache allen Elends verschweigen - die globale Überbevölkerung resp. Bevölkerungsexplosion!
Die Präambel der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung benennt fünf Kernbotschaften, die den 17 Nachhaltigkeitszielen als handlungsleitende Prinzipien vorangestellt sind: Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft und verdeutlichen die Zusammenhänge zwischen den Zielen.
Die Würde des Menschen im Mittelpunkt (People):
Eine Welt ohne Armut und Hunger ist möglich
Rund zwei Milliarden Menschen können kein würdevolles Leben führen, weil sie nicht genug zu essen haben oder weil ihre Ernährung zu einseitig ist. Das BMZ trägt entschlossen dazu bei, Armut und Hunger in allen Formen und Dimensionen weltweit zu beseitigen. Alle Menschen sollen sich nach ihren Fähigkeiten und Neigungen entwickeln und so ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Das BMZ legt in seiner Arbeit ein besonderes Augenmerk auf die Menschenrechte, die Reduzierung von Ungleichheit und die Verbesserung der Lebenssituation besonders benachteiligter Bevölkerungsgruppen, vor allem in Konfliktländern und den am wenigsten entwickelten Ländern (Least Developed Countries, LDCs).
Den Planeten schützen (Planet): 
Klimawandel begrenzen, natürliche Lebensgrundlagen bewahren
Der Klimawandel bedroht bisherige Entwicklungserfolge und gefährdet die Zukunftsperspektiven aller Länder. Die Agenda 2030 verpflichtet uns, den Planeten zu schützen, damit auch künftige Generationen ein gutes Leben in einer intakten Umwelt führen können. Dazu zählen die nachhaltige Nutzung von Meeren und Ozeanen, der Erhalt von Ökosystemen und Biodiversität, die Bekämpfung des Klimawandels sowie ein nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen.
Wohlstand für alle fördern (Prosperity):
Globalisierung gerecht gestalten
Die Wirtschaft ist Wohlstandstreiber und Entwicklungsmotor. Das BMZ trägt dazu bei, allen Menschen weltweit die Chance zu bieten, am wirtschaftlichen, sozialen und technischen Fortschritt teilzuhaben. Nachhaltiges Wirtschaftswachstum muss alle Menschen erreichen und ihnen eine menschenwürdige Arbeit und Beschäftigung bieten. Die Schere zwischen Arm und Reich darf dabei nicht noch weiter auseinandergehen.
Frieden fördern (Peace): 
Menschenrechte und gute Regierungsführung
Alle Menschen sehnen sich nach einem Leben in Frieden, ohne Angst und Gewalt. Dazu braucht es friedliche, sichere und inklusive Gesellschaften. Das BMZ fördert in diesem Sinne gute Regierungsführung und stärkt die dafür erforderlichen Institutionen. Die Menschenrechte aller Mädchen, Frauen, Jungen und Männer sollen geachtet und geschützt werden.
Globale Partnerschaften aufbauen (Partnership): 
Global gemeinsam voranschreiten
Der Erfolg der Agenda 2030 hängt in großem Maße davon ab, dass alle mitmachen – nicht nur Staaten und Organisationen, sondern jede und jeder Einzelne. Um die ehrgeizige Vision der Agenda 2030 zu verwirklichen, braucht es einen neuen Geist internationaler Zusammenarbeit. Eine neue globale Partnerschaft soll die für die Umsetzung der Agenda benötigten Mittel mobilisieren.

Kommentar: Keines der von den Vereinten Nationen propagierten 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung kann jemals in die Wirklichkeit umgesetzt werden, solange das stetig wachsende Hindernis dafür tabuisiert, totgeschwiegen, geleugnet und verharmlost wird, nämlich die globale Überbevölkerung!
Alle Ziele können nur erreicht werden, wenn die Menschheit ihre Erdenheimat nicht weiter durch die wahnwitzige Überbevölkerung ruiniert, sondern endlich vernünftige Geburtenregelungen einführt werden, um langfristig eine naturverträgliches Bevölkerungszahl zu erreichen, die sich bei maximal 1,5 Milliarden Menschen oder darunter befindet. Alle anderen Bestrebungen, Massnahmen, Ziele und Bemühungen bleiben blosse Augenwischerei und sinnlose Symptombekämpfungen, die an der Realität meilenweit vorbeigehen. 

Begründung: Jeden Tag (!) kommen nach offiziellen Angaben 270.000 Menschen auf der Erde dazu, das entspricht ungefähr der gesamten Einwohnerzahl des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg in Berlin. Jedes Jahr wächst die Erdbevölkerung um mindestens 80 Millionen Menschen. Das entspricht der Bevölkerung von ganz Deutschland. 
Von der Erde verkraftbar wären ca. 1,5 Milliarden Menschen.Die Zahl der Erdenmenschen lag im Oktober 2018 offiziell bei rund 7,6 Milliarden Menschen. Inklusive einer hohen Dunkelziffer nicht gezählter Menschen sind es vermutlich schon annähernd 9 Milliarden.

Fakten: Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen von Hunger. Mehr als 821 Millionen Menschen hungern, 2 Milliarden leiden an Mangelernährung.

Meinung: Durch die Bevölkerungsexplosion ist jeder Versuch zur Besserung der Verhältnisse eine sinn- und zwecklose Symptombekämpfung, weil alle Bemühungen durch den Zuwachs an Menschen sofort ins Leere laufen. Die Bekämpfung von Symptomen ohne Beachtung und Bekämpfung einer Ursache ist nicht nur lächerlich, sondern sträflich dumm, unvernünftig und verantwortungslos! 

Die katastrophalen Folgen der Überbevölkerung werden hier aufgezeigt:
https://www.change.org/p/weltweite-geburtenregelungen-verbindlich-einf%C3%BChren-introduce-obligatory-worldwide-birth-controls/u/23864649

Als Sofortmaßnahme braucht die Erde dringend einen 7-jährigen, totalen, also weltweiten Geburtenstopp, wie hier beschrieben:
https://www.change.org/p/weltweite-geburtenregelungen-verbindlich-einf%C3%BChren-introduce-obligatory-worldwide-birth-controls/u/23793698

Hier der treffende Kommentar eines Befürworters dieser Kampagne:
"Die Überbevölkerung der Erde ist eine gewaltige Katastrophe und zeigt das Bild eines egoistisch denkenden Menschen, der sich keinen Deut mehr um seine Umwelt schert und die Erfüllung der eigenen Wünsche zum obersten Prinzip seines Lebens erhoben hat. Die Qualität des zukünftigen Lebens aller Menschen ist untrennbar verbunden mit dem Zustand der Natur. Die ungehemmte Plünderung, Ausbeutung und damit einhergehende Zerstörung, Verwüstung und Vergiftung des Erdreichs, der Luft und des Wassers, ausgelöst durch den gewaltigen Bedarf an Nahrungsmitteln und Gütern aller Art einer immer noch explosionsartig wachsenden Bevölkerung, stellt die Menschen vor unlösbare Probleme. Überbevölkerung ist kein Unwort, sondern die genaue Bezeichnung für eine nicht mehr von der Natur verkraftbare Anzahl von Menschen, hervorgerufen durch vernunftloses und verantwortungsloses Zeugen von Kindern. In jedem Land sollten nur so viele Menschen leben, wie dieses aus eigener Kraft auch ernähren kann. Daneben müssen auch Fauna und Flora genügend Raum zur Entfaltung haben, um ihre lebenswichtigen Funktionen in einem gut funktionierenden Ökosystem erfüllen zu können. Daraus wird ersichtlich, dass sozusagen sämtliche Länder der Erde überbevölkert sind und etwas dagegen tun müssten. Die Eindämmung der Überbevölkerung bedeutet nicht, dass irgendwelche Menschen weg müssen und hat auch nichts mit Rassismus zu tun, sondern sie fordert vom Menschen, gleich welcher Hautfarbe, dass mit aller Kraft eine vernünftige Geburtenregelung angestrebt und durchgeführt werden muss, zum Wohle aller Menschen und allen Lebens auf unserem Planeten." (Wolfgang Stauber, Schweiz)

Achim Wolf

PS: Diese wichtige Petition kann ab sofort wieder gefördert werden. Siehe Schaltfläche "Bewerben Sie die Petition" auf der Hauptseite https://www.change.org/p/f%C3%BChren-sie-weltweite-geburtenregelungen-ein-introduce-worldwide-birth-regulations


Keep fighting for people power!

Politicians and rich CEOs shouldn't make all the decisions. Today we ask you to help keep Change.org free and independent. Our job as a public benefit company is to help petitions like this one fight back and get heard. If everyone who saw this chipped in monthly we'd secure Change.org's future today. Help us hold the powerful to account. Can you spare a minute to become a member today?

I'll power Change with $5 monthlyPayment method

Discussion

Please enter a comment.

We were unable to post your comment. Please try again.