Die Tafel nur für deutsche Staatsbürger!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Wir möchten zum Grundgedanken der Tafel zurückkehren.

Die Tafel

Die Einrichtung der Tafeln wurde vor 25 Jahren in Berlin gegründet, um die Lage der Obdachlosen zu verbessern. Mittlerweile zählt sie über 930 örtliche Tafeln, deren Funktionieren auf der freiwilligen Mitarbeit von etwa 16.000 Ehrenamtlichen beruht. 

Momentane Voraussetzungen für die Tafel, entweder einen Hartz4-Bescheid, einen Rentenbescheid aus dem hervorgeht, dass man knapp am Existenzminimum lebt, einen Wohngeldbescheid, Bafög oder BAB Bescheid.

Der Schein wird ebenfalls anhand der Personen im Haushalt berechnet.

Da die Tafel von vielen Menschen mittlerweile ausgenutzt wird und diese trotz anderer Hilfsorganisationen, wie Flüchtlingsheimen, diese in Anspruch nehmen, bleibt für viele die solche Unterstützung nicht erhalten, nichts übrig. 

Überwiegend junge Migranten suchen die Tafel auf, dadurch werden oftmals ältere Menschen und alleinerziehende Mütter, von diesen Massen an jungen Männer verschreckt und trauen sich nicht mehr diese Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

Unsere Lösungsvorschläge um die Tafel wieder zu einem Ort für Hilfsbedürftige zu schaffen, dass denjenigen geholfen wird, die von „schlimmer Armut betroffen“ sind und sich die Tafel nicht „zu einem Baustein in der Flüchtlingsversorgung entwickelt“.

  • Genauere Kontrollen wie viele Personen tatsächlich im Haushalt wohnen.
  • Sozialarbeiter regelmäßig zur Kontrolle schicken, ob sich die Bedürftigkeit geändert hat (ohne Ankündigung)
  • Portionierungen der Nahrungspakete, das Gleichberechtigung herrscht und nicht  „wer zuerst kommt, malt zuerst“. Damit wird verhindert, dass sich die Ersten unendlich viele Nahrungsmittel einpacken und für viele andere nichts mehr übrig bleibt. 
  • Anstandsregeln bei der Tafel einführen und kontrollieren, so dass Alte und Behinderte Menschen nicht benachteiligt werden.
  • Versorgung der Migranten wird in Flüchtlingsheimen gesichert, mehr Kontrolle ob diese ausreichend ist, da diese keinen weiteren Anspruch auf Hilfe seitens der Tafel haben.
  • Service zur Versorgung von Lieferungen für Behinderte und alte Menschen die nicht mehr in der Lage sind zu den zentralen Stellen der Tafel zu kommen. Mehr ehrenamtliche Helfer dazu mobilisieren die Waren auszuliefern.

Der Grundgedanke der Tafel soll wieder hervorgehoben werden.

 



Heute: Karostiane verlässt sich auf Sie

Karostiane Ottenga benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Evelin Schulz: Die Tafel nur für deutsche Staatsbürger!”. Jetzt machen Sie Karostiane und 22 Unterstützer/innen mit.