Seenot-Rettung abschaffen, Luftbrücken nach Afrika damit das Sterben aufhört lt. H. Broder

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


                        Seenot- Rettung im Mittelmeer

Schlepper & Menschenhändler erpressen Milliarden an Euros von den Asylanten, Politiker wollen keine Luftbrücken, man schweigt und lässt weiter sterben.

Diese -schutzsuchenden Menschen glauben und erhalten von ihren Schleppern und Menschenhändlern, die Garantie, dass die EU und NGO Organisationen nur  vor den Mittelmeer Küsten darauf warten, sie so schnell wie möglich ins "Paradies Europa" zu transportieren, natürlich für zig tausende an Dollars oder Euros die sie von ihren Dorf-, bzw. Familienclans als Kredite erhielten, um dann später mit der Sozialhilfe, die die meisten Menschen in der BRD erhalten, ihre Schulden zurück zu zahlen.

Bekannt ist auch, dass ca. 65-70 Millionen an Afrikanern auf der Flucht sind und fast alle wollen nach Europa.

Die Fraktion der "Gutmenschen" Europaweit, lassen keinen Zweifel daran, dass das Verteilen von Menschen auf alle EU Länder, ( meist nur allein reisende junge Männer aus afrikanischen Ländern), die Lösung des Problems sei, und die "bösen EU Staaten" die dabei nicht mitmachen wollen, an den Pranger zu stellen.

Seenotretter erklären sich damit zu den besten Unterstützern der Menschenhändler die in Nord-Afrika auf ihre Opfer lauern und Milliarden bisher verdienten, und weiter verdienen werden.

Menschen müssten nicht im Mittelmeer ertrinken wenn man sie direkt aus ihren Armutsländern per Luftbrücke zu Hunderttausenden, oder Millionen, per Flugzeug abholen lassen würde, auch bräuchte man keine Debatte mehr über Seenotrettung weiter zu führen.

Diese Schutzsuchenden, politisch Verfolgten, Wirtschafts- bzw. Armuts- Flüchtlinge, würden dankbar dafür sein wenn man Humanität von dieser Seite walten lassen würde.

Auch wäre die Frage zu klären, wie viele Afrikaner wir in der EU aufnehmen wollen, bzw. können? Syrer oder Arabische Flüchtlinge kommen kaum noch sagen die Statistiken.

1,,5 Millionen Flüchtlinge kamen ab 2015 nach Deutschland,  ab jetzt stellt sich für mich die Frage wie viele mehr an Flüchtlingen, Asylanten sollen/ Können in Zukunft noch einreisen?

5 oder 10 Millionen oder mehr, oder weniger, wo sind die Grenzen unsere Humanität gesetzt, oder gibt es keine Grenzen?

Es ist nach meiner Meinung heuchlerisch, Menschlichkeit und Erbarmen aufzuzeigen, aber mit keinem Gedanken überhaupt darüber nach zu denken solch einfache Lösung wie die kombinierte Abholung per Flugzeug aufzuzeigen bzw. zu diskutieren.

Das bedeutet aber auch, den Bürgern, Wählern und Politikern in der EU zu sagen , bzw. zu fragen, wie viele Menschen sollen aus ihren Heimatländern abgeholt und in die EU einreisen, meist um hier demütig von Sozialhilfe zu leben?

 Aus ihrem Kulturkreis die Menschen abzuholen und sie in unsere Kultur zu integrieren, ob sie das überhaupt wollen, wird nicht erörtert, bzw. hinterfragt, eher neigen sie dann oft dazu hier in der EU Parallel Gesellschaftern aufzubauen, wie bekannt, das  ist für mich sehr inhuman.

Die alte und neue GROKO hat 2015/ 2016-  21 Milliarden Euro p.a. für die Integration von Geflüchteten per Budget in den Haushalt eingestellt, d.h. für 5 Jahre sind das  ca. 100 Milliarden Euro.

Was könnte man mit dieser EU starken Kaufkraft alles in ihren --Heimatländern an Projekten aufbauen, ohne das Risiko einer langen gefährlichen Reise an das Mittelmeer zu planen, bzw. anzutreten.?