#beyondburning – echte Erneuerbare fördern!

#beyondburning – echte Erneuerbare fördern!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.
Bei 2.500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!

English version

Raus aus den fossilen Brennstoffen und dafür rein in die Verbrennung von Holz in Kohlekraftwerken oder Raps, Soja & Co. im Tank? Solche Scheinlösungen darf die EU nicht fördern, sonst verfeuern wir unsere Wälder in Kraftwerken und belegen weltweit immense Flächen mit Monokulturen, die mit Pestiziden und Düngemitteln überschüttet werden. Insbesondere der Soja-Anbau in Südamerika steht darüber hinaus mit massiven Menschenrechtsverletzungen in Zusammenhang.

Energie können wir auf einem Bruchteil der Fläche produzieren, wenn wir stattdessen auf Wind- oder Solarenergie umsteigen. Wälder in Kraftwerken und Raps in Autotanks zu verfeuern ist kein Klimaschutz. Deshalb fordern wir gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe und vielen weiteren Umweltschutzorganisationen die EU dazu auf, jetzt auf echte Erneuerbare wie Wind- oder Solarenergie zu setzen! Wir haben jetzt die Chance, die Förderung der Holzverbrennung in Kohlekraftwerken und extra für die Verbrennung angebauter Pflanzen zu beenden.

Fordert gemeinsam mit uns die europäischen Politiker:innen auf, die Gesetze so anzupassen, dass statt der Verbrennung von Wäldern, Raps, Soja & Co. echte Erneuerbare gefördert werden.

• Fossile Brennstoffe in der Energieerzeugung und im Verkehr einfach durch Holz, Nahrungspflanzen und sogar tierische Fette zu ersetzen, ist keine Lösung für die Klimakrise.
• Ob für Strom, Wärme oder Mobilität – die Energiequellen der Zukunft dürfen nicht mit umwelt- und klimaschädlichen Emissionen verbunden sein, wertvollen Boden verbrauchen oder zur Zerstörung von Wäldern und anderen Ökosystemen führen, die das katastrophale Artensterben weltweit beschleunigt.
• Energie muss auf sozial gerechte Weise produziert werden, wobei insbesondere die Rechte der am stärksten ausgegrenzten und betroffenen Menschen in gefährdeten Gebieten zu achten sind.

Politische Unterstützung, Subventionen und andere finanzielle Anreize müssen von der Biomasseverbrennung zu echten Lösungen wie Windkraft, Solarenergie und Geothermie umgelenkt werden.

Enorme Zunahme an Holzverbrennung in Europa auf Kosten der Steuerzahler:innen stoppen!
Wälder sind wichtige Kohlenstoffspeicher und können zu den artenreichsten Lebensräumen gehören – wenn man sie denn lässt. Weltweit sind Wälder jedoch auch durch die Verbrennung riesiger Mengen an Holz in Kraftwerken einem immensen Nutzungsdruck ausgesetzt. In Europa wird etwa die Hälfte des geernteten Holzes inzwischen für Wärme- oder Stromerzeugung verbrannt. Das Heizen mit Holz ist europaweit die Hauptquelle von gesundheitsgefährlichem Feinstaub – die feinen Partikel sind jährlich für mehr als 300.000 vorzeitige Todesfälle in der EU verantwortlich. Auch in Deutschland ist die Holzverbrennung auf dem Vormarsch: Kraftwerksbetreiber wittern die Chance, im Zuge des Kohleausstiegs auf Holzverbrennung umzuschwenken und so staatlich gefördert Millionen an Tonnen wertvollem Holz pro Jahr zu verfeuern.

Agrokraftstoffe verbrauchen wertvolle Fläche, schaden der Umwelt und belasten das Klima.
Agrokraftstoffe werden unter anderem aus Raps-, Soja- und Palmöl hergestellt. Seit mehr als 15 Jahren werden sie in Deutschland den fossilen Kraftstoffen beigemischt. Problematisch dabei: Der Anbau verbraucht immens viel Fläche, auf der Unmengen an Düngemitteln und Pestiziden eingesetzt werden und die für andere Nutzungen wie z.B. den Nahrungsmittelanbau nicht mehr zur Verfügung steht. In der Konsequenz werden bislang ungenutzte Flächen – häufig wichtige Kohlenstoff-Speicher wie Wälder – in Ackerfläche umgewandelt. Das macht die angeblich klimafreundlichen Agrokraftstoffe zu einer Katastrophe für Klima und Artenvielfalt.

In den europäischen Mitgliedsstaaten fließen inzwischen jährlich über 17 Milliarden Euro an Subventionen in die Energieerzeugung aus Biomasse. Die Verbrennung von Holz in Großkraftwerken und Nahrungsmitteln in Autotanks darf in der Erneuerbare Energien-Richtlinie nicht weiter angereizt werden. Das müssen EU Parlament, Rat und Kommission jetzt umsetzen. Wir haben keine Zeit mehr für Scheinlösungen!

Unterstützt uns bei diesem Appell und teilt diese Petition.

Jannis Krüßmann, Frida Mühlhoff und die Deutsche Umwelthilfe

#beyondburning

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.
Bei 2.500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!