Petition geschlossen.

Novellierung des bay. BauKaG wertet Innen-, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner ab!

Diese Petition hat 273 Unterschriften erreicht


Mit der Novellierung des Baukammerngesetzes (BauKaG) besteht die Chance einen gemeinsamen Qualitätsanspruch in der Ausbildung von Architekten, Innenarchitekten,  Landschaftsarchitekten und Städteplaner zu verankern. Der derzeitige Entwurf sieht jedoch für einzelne Fachrichtungen unterschiedliche Studienzeiten und Eintragungsvoraussetzungen vor.

Die Anhebung der Studienzeit auf ein bundesweit einheitliches Ausbildungsniveau ist nicht nur eine Stärkung des Verbraucherschutzes. Hier ist der Blick über den Tellerrand notwendig, um auch zukünftig bayerischen Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen die Eintragung in weitere Länderkammern nicht zu verwehren.

Um die für uns Innenarchitekten relevanten Punkte verständlich zu machen hat der BDIA Bayern dazu ein 10-Punkte-Papier entwickelt. Unsere Perspektiven im Bezug auf Europa, sogar im Bezug auf Deutschland fallen dazu alarmierend schlecht aus. Die Architektenkammer hat ihr bestes getan. Uns hilft nur noch der Weg über die Politik, konkret über den bayerischen Landtag und die Ministerien für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, sowie Finanzen und Wirtschaft.

Lesen Sie sich die 10 Punkte durch und werden Sie umgehend selbst aktiv!

1. Der "Kulturstaat" Bayern behält eine Zweiklassen Architektur bei: Die Ausbildung der Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner (ILS) bleibt hinter dem der Architekten zurück. Die Fachrichtungen sind nicht aktuell gleichgestellt!

2. In Bayern hinken die Studienzeiten der Innenarchitekten für die Kammereintragung hinterher. Damit sind bayerische Absolventen in 8 Bundesländern nicht eintragungsfähig und auch nicht konkurrenzfähig!

3. Architekten benötigen zur Eintragung:
- Vorgabe Europa: 5 Jahre Studium oder 4 Jahre Studium + 2 Jahre gelenktes Praktikum
- Umsetzung Bayern: 4 Jahre Studium + 2 Jahre gelenktes Praktikum

4. Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner benötigen zur Eintragung:
- Vorgabe Europa: Keine!
- Umsetzung Bayern: 3 Jahre Studium + 2 Jahre Berufspraxis

5. Die Erfahrung am Arbeitsmarkt mit den 3 Jahren Studium bei Innenarchitekten zeigt: Die Absolventen sind unzureichend ausgebildet. Das Ziel einer hochwertigen, international anerkannten Ausbildung wird damit nicht mehr erreicht!

6. Die neuen Anforderungen an das Bauen und die Weiterentwicklung unseres Berufsbildes erfordern hochwertigere Ausbildungen! Beim Bauen im Bestand leisten Architekten und Innenarchitekten gleiches - und dies betrifft min. 70% der Baumaßnahmen in Deutschland! 

7. Die hochwertige und gleichgestellte Ausbildung aller Fachrichtungen sichert die Qualität des Bauens und damit auch den Verbraucherschutz!

8. Sowohl die Architektenkammer als auch Berufsverbände plädieren daher für eine einheitliche Eintragungsvoraussetzung auf Europa-Niveau: 5 Jahre Studium + 2 Jahre gelenktes Praktikum. Man wurde zwar von der Obersten Baubehörde dazu angehört, aber nicht berücksichtigt!

9. Die Voraussetzungen für gleichgestellte und einheitliche Ausbildungszeiten an den bayerischen Hochschulen für Innenarchitektur sind bereits geschaffen bzw. zugesagt. Trotzdem fehlen uns Masterstudienplätze. Ein dringender Appell an das bayerische Kultusministerium ist von Nöten!

10. Für die Umsetzung der einheitlichen Ausbildungszeiten sind keine weiteren Fördermittel erforderlich. Damit ist die bisherige Ablehnung der beiden Ministerien für Wirtschaft und Finanzen irrelevant. Einer Gleichstellung aller Fachrichtungen steht daher nichts mehr im Wege!  



Heute: BDIA Bayern verlässt sich auf Sie

BDIA Bayern benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Erwin Huber Vorsitzender : Novellierung des bay. BauKaG wertet Innen-, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner ab!”. Jetzt machen Sie BDIA Bayern und 272 Unterstützer/innen mit.