Einen OGS-Platz für jedes Kind

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Wer sind wir und was wollen wir?

Wir sind eine Gruppe von Eltern, die sich dafür einsetzt, dass jedes Kind in Neuss, das einen OGS-Platz haben möchte, auch einen Platz bekommt, unabhängig von der jeweiligen familiären Situation, und zwar für die gesamte Grundschulzeit.

Hintergrund der Elterninitiative

Unsere Initiative hat sich im Mai 2017 gegründet. Wir haben alle für das Schuljahr 2017/18 für unsere Kinder einen OGS-Platz beantragt, aber unsere Kinder haben keinen OGS-Platz bekommen.

Was bedeutet das organisatorisch für uns, keinen OGS-Platz bekommen zu haben?

  • Wir müssen unsere Kinder mindestens dreimal in der Woche um 11.35 Uhr abholen.
  • Wir müssen im Schuljahr 2017/18 zwölf Wochen Schulferien abdecken.

Was hat das für Folgen für uns als Familien?

Keinen OGS-Platz bekommen zu haben, bedeutet z. B.,

  • dass ein Elternteil seine Erwerbstätigkeit aufgeben muss, um die Kinderbetreuung sicherzustellen.
  • dass berufliche Werdegänge damit enden.
  • dass der Wiedereinstieg in die Arbeitswelt nach weiteren vier Jahren Kinderbetreuung nicht mehr möglich ist.
  • dass Familien an ihre finanziellen Grenzen stoßen, weil ein Einkommen nicht reicht, um die Familie zu versorgen.
  • dass aufgenommene Kredite nicht finanziert werden können und Familien in eine Schuldenfalle geraten.
  • dass die Altersabsicherung in Gefahr gerät.
  • dass Familien keinen gemeinsamen Urlaub mehr miteinander machen können.
  • dass unsere Kinder die OGS nicht als sozialen Lernraum erfahren können.

Was hat das für Folgen für die Stadt Neuss?

Keinen OGS-Platz für Kinder in Neuss zur Verfügung zu stellen, bedeutet z. B.,

  • einen Verlust an Arbeitskraft.
  • einen Verlust an Steuerkraft.
  • einen Verlust an Kaufkraft
  • höhere Sozialausgaben, wenn Familien mit einem Einkommen wieder auf weitere soziale Unterstützung angewiesen sind.
  • schlechtere Gleichberechtigung und Integrationsmöglichkeiten, da der Austausch im Spiel und Spass nach der Schule für Kinder sehr wichtig ist.
  • dass Familien sich andere, familienfreundlichere Standorte suchen (z. B. die Städte Düsseldorf oder Kaarst), die es ihnen ermöglichen, Familie und Beruf in Einklang zu bringen.
  • dass Unternehmen sich andere, familienfreundlichere Standorte suchen (z. B. die Städte Düsseldorf und Kaarst), die es ihren Arbeitnehmern ermöglichen, Familie und Beruf in Einklang zu bringen.


OGS in Zahlen:

  • Für das Schuljahr 2017/18 fehlen in Neuss rund 350 OGS-Plätze. (Quelle: Sitzungsunterlagen Rat 24/16 - 19.05.17 (oeffentlich) )*
  • Bei der Planung der OGS-Plätze ist man davon ausgegangen, dass 25 Prozent der Eltern einen Bedarf anmelden. (Quelle: Schulverwaltungsamt Neuss)
  • Zum jetzigen Zeitpunkt (05/2017) wollen ca. 55 Prozent der Eltern einen OGS-Platz. (Quelle: Schulverwaltungsamt Neuss)
  • Die Bedarfsprognose für OGS-Plätze geht in Richtung 70 Prozent. (Quelle: Schulverwaltungsamt Neuss, Sitzungsunterlagen Rat 24/16 - 19.05.17 (oeffentlich) ).


*Es ist unklar, ob die Zahl 350 realistisch ist. Wir gehen davon aus, dass die Zahl höher liegt, da vermutlich viele Eltern erst gar keinen OGS-Platz beantragt haben, weil sie davon ausgegangen sind, dass sie aufgrund ihrer familiären Situation keinen zugeteilt bekommen werden oder eine private Lösung gefunden haben und diese nicht aufs Spiel setzen wollen für die wage Hoffnung dieses Mal einen OGS-Platz zu erhalten.


Im Vergleich dazu ein Verweis auf die Städte Düsseldorf und Kaarst:

In Düsseldorf ist der Besuch einer städtischen Kindertagesstätte beitragsfrei.

In Kaarst erhält jedes Kind, das einen OGS-Platz möchte, unabhängig von der familiären Situation, einen OGS-Platz.

Wie ließe sich das Problem lösen?

Das Problem ließe sich z. B. dadurch lösen, dass

  • kurzfristig Container aufgestellt werden, um die fehlenden Räumlichkeiten zu schaffen.
  • eine Übermittagsbetreuung eingerichtet wird, so dass unsere Kinder wenigstens sicher bis 14 Uhr betreut werden.
  • das Teilen von OGS-Plätzen je nach Bedarf ermöglicht wird, z.B. 2 Tage geht Kind A in die OGS, 3 Tage geht Kind B in die OGS.
  • die grundschulübergreifenden Horte wieder eingerichtet werden.

Wir wollen, dass unsere Kinder ab dem Schuljahr 2017/18 einen OGS-Platz erhalten, und zwar für die volle Grundschulzeit.

Neuss will eine familienfreundliche Stadt sein, dann muss es für Familien auch möglich sein, hier zu leben und zu arbeiten.

Bitte unterschreiben und verbreiten Sie unsere Petition! 

Monika Claßen-Brinkmann und Biljana Pape
Initiatorinnen der Petition

 
Für noch mehr Informationen besuchen Sie unsere Homepage: https://sites.google.com/view/ogsplatzfuermeinkind

und teilen Sie uns bei facebook:
https://www.facebook.com/OGSPlatzNeuss/

Kontaktieren Sie uns auch, wenn Sie in Ihrer eigenen Gemeinde tätig werden wollen, wir unterstützen Sie gerne.

 



Heute: Monika verlässt sich auf Sie

Monika Claßen-Brinkmann benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Einen OGS-Platz für jedes Kind”. Jetzt machen Sie Monika und 593 Unterstützer/innen mit.