Eine Möglichkeit die Welt zu erhalten- (weniger Geburten)

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Afrika - dort gibt es eine außergewöhnliche Tierwelt, mit Giraffen, Löwen, Elefanten und Co. Um diese zu bewahren wurden Naturschutzgebiete und Reservate errichtet.
Die Anzahl der Menschen auf der Erde nimmt von Tag zu Tag zu. Momentan leben 7,7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten, doch 2050 sollen hier schon 9 – 10 Milliarden Menschen leben. Falls die Geburtenrate so bleibt wie bisher, sogar 11.000.000.000 (11Mrd.) Menschen.
Die Bevölkerung der Welt nimmt zwar nicht „für immer“ zu, sondern stabilisiert sich im Jahre 2100 wahrscheinlich auf einen Wert zwischen 9,5 und 13 Milliarden, dennoch sind 9, 10 oder 11 Milliarden Menschen im Jahre 2050 schon ganz schön viele.
Da käme circa die Hälfte der jetzigen Weltbevölkerung noch einmal dazu!
Die Wachstumsraten in Entwicklungsländern sind dabei weitaus größer als in Industriestaaten.
Während die Anzahl der Menschen in den Industrieländern um 0,3% jährlich ansteigt, wächst die Bevölkerung in den am wenigsten entwickelten Ländern um 2,4% pro Jahr. Das hört sich im ersten Moment gar nicht nach so viel an, aber in 10 Jahren ist das schon ein Anstieg um ca. 26%, und in 30 Jahren um 103%, die Bevölkerung hätte sich bei gleichbleibender Wachstumsrate nach 30 Jahren verdoppelt.
Im Niger bekommt eine Frau im Durchschnitt 7 Kinder, in Europa 1,54.
https://countrymeters.info/de/World
Für den Klimawandel ist die Bevölkerungsanzahl in den Industrieländern allerdings bedeutender, da Länder wie Deutschland, die USA oder Australien im Schnitt circa 10 mal mehr CO2 pro Kopf und pro Jahr ausstoßen als die ärmeren Länder, wie Nigeria (0,56tonnen), Tansania(0,23tonnen) oder Indien (1,94tonnen). (Deutschland: 9,15tonnen, USA: 16,14tonnen, Australien: 16,77tonnen)

Doch können wir überhaupt so viele Menschen ernähren und ist mit so vielen Menschen auf der Erde der Klimawandel überhaupt noch aufzuhalten?
Einige Leute sagen, man könne theoretisch 13 Mrd. Menschen ernähren. Dafür müssten die Ackerflächen allerdings noch intensiver genutzt werden, mit noch mehr Dünger und Pestiziden. Zudem müssten die Menschen auf Fleisch und tierische Produkte verzichten, da so durch die angebaute Nahrung mehr Menschen satt werden. Naturschutzgebiete und Reservate, sowie Teile des Regenwaldes würden vermutlich, ob legal oder illegal, auch irgendwann bewirtschaftet und beackert werden, um Nahrung anzubauen oder Platz für Wohnraum zu schaffen. Fakt ist: schon jetzt leidet jede neunte Person unter Unterernährung. https://www.welthungerhilfe.de/hunger/
Es wird also auf jeden Fall noch viel schwieriger sein, den jetzigen Hunger zu stillen und die zukünftigen zusätzlichen Menschen auch noch gut zu versorgen. 

Inwiefern der Klimawandel gebremst wird, liegt an der jetzigen Politik und unserem Handeln. Logisch ist aber, dass mehr Menschen auch mehr Treibhausgase ausstoßen. Uns gelingt es jetzt schon nicht unseren CO2- Ausstoß erheblich runterzufahren. Wenn wir das 1,5°C-Klimaziel einhalten wollen, und unser CO2-Ausstoß aber so bleibt wie jetzt, ist das CO2-Budget in 8,5 Jahren aufgebraucht. Das bedeutet, dass dann in 8,5 Jahren kein einziges Gramm CO2 mehr ausgestoßen werden darf, da sich sonst die Erde um mehr als 1,5°C erwärmen würde.
https://www.scinexx.de/news/geowissen/klimawandel-wie-viel-co2-bleibt-uns-noch/
Wenn wir noch mehr Menschen werden, muss jeder pro Kopf noch weniger CO2 ausstoßen, um die Erderwärmung auf 1,5°C zu beschränken. Momentan hat sich die Erde im Vergleich zur vorindustriellen Zeit schon ca. um 1°C erwärmt, und in der Nordsee ist der Meeresspiegle bereits um 20cm gestiegen.
Was dann auf der Welt passiert, wenn sich die Erde noch weiter erwärmt, sieht man hier: https://www.youtube.com/watch?v=FoMzyF_B7Bg (Quarks, Klimaszenario)

Für unsere Sicherheit ist es wichtig, dass weniger Menschen geboren werden. Kommen jetzt noch mehr Menschen zur Welt, wird es beinahe unmöglich den Klimawandel noch aufzuhalten und die Erderwärmung unter 1,5°C oder 2°C zu beschränken.
Bei weiterer Erderwärmung würden Flüchtlingswellen nach Europa strömen, da die Menschen am Äquator zuerst ihre Lebensgrundlage verlieren. Zusätzlich kommt es zu Nahrungsmittelknappheit und Ernteausfällen, auch in Ländern wie Deutschland. Wasserknappheit und stärkere Stürme sind weitere Folgen.
Vermehrte Bürgerkriege um Ressourcen wie Wasser, Nahrung und Medikamente werden unvermeidlich sein. Zuerst werden diese in den ärmeren und südlichen Ländern auftreten, doch dann auch in den nördlicheren Regionen.
Mit weniger Geburten in allen Ländern lassen sich die zwei größten Probleme der Menschen besser lösen: der Hunger und der Klimawandel.
Damit jetzt weniger Menschen geboren werden, müssen Anreize geschaffen werden.
Ein Beispiel ist, dass Frauen, die sich eine Kupferspirale (Verhütungsmittel) einsetzen lassen, Geld dafür bekommen.
In afrikanischen Ländern sind die Kinder eines Paares wie eine Altersvorsorge. Sind die Eltern alt und können nicht mehr selbst für sich sorgen, tun dies die Kinder. Ein Paar welches sich dazu entscheidet nach keinem, einem oder zwei Kindern die Kupferspirale einsetzen zu lassen, würde als Unterstützung oder Altersvorsorge Geld vom Staat, Sachgegenstände oder eine gesicherte Schulbildung für sich selbst oder für ihre Kinder bekommen. Finanziert würde dies durch die Staatskasse des entsprechenden Landes und Gelder anderer Länder. Es wäre ein Fond denkbar, wo alle Länder, aber auch private Geldgeber einzahlen können. Infos zu Kupferspirale: https://www.familienplanung.de/verhuetung/verhuetungsmethoden/kupferspirale/
(Die Spirale wird einmal von einem Arzt in der Gebärmutter einer Frau eingesetzt und verhindert eine Schwangerschaft dann für 5 bis 10 Jahre. Wahrscheinlich verhüten Kupferspiralen auch noch länger, sie könnten gegebenenfalls von Herstellern auch noch weiterentwickelt werden, sodass sie bis zu 40 Jahre verhüten. Die Spirale kann jederzeit wieder entfernt werden, eine Schwangerschaft ist dann direkt wieder möglich.)
Eine Alternative wäre die Sterilisation. Bei diesem Eingriff werden die Samenleiter vom Mann oder die Eileiter der Frau durchtrennt. Eine Schwangerschaft ist dann nicht mehr möglich, ansonsten treten keine körperlichen Veränderungen auf. Infos: https://www.familienplanung.de/verhuetung/verhuetungsmethoden/sterilisation/mann/
Bis auf die Unfruchtbarkeit treten weder beim Mann noch bei der Frau körperliche Veränderungen auf. Der Hormonhaushalt und das Lustempfinden sowie der natürliche Menstruationszyklus der Frau bleiben erhalten, auch das Ejakulat des Mannes sieht genauso aus wie vor einer Sterilisation, es enthält nur keine Spermien mehr.
Auch hier würde die Unterstützung für Menschen gelten, die keines, eins oder zwei Kinder haben und sich dann selbst für eine Sterilisation entscheiden.
Dieses Konzept kann dann auf der gesamten Welt in allen Ländern eingeführt werden.
Zwar gehen in Deutschland die Geburtenraten in den letzten Jahren zurück, doch dadurch, dass die Bürger immer älter werden und Menschen aus anderen Ländern zu uns kommen, ist die Einwohnerzahl Deutschlands in den letzten Jahren wieder gestiegen. Und auch falls die Bevölkerungszahl in einem Land zurückgehen sollte, ist dies nicht so tragisch.
Doch am meisten wächst die Bevölkerung in Afrika. Bis 2050 sollen sich die Einwohnerzahl von 1 Milliarde heute auf 2 Milliarden verdoppeln.
https://www.tagesschau.de/ausland/bevoelkerung-afrika-101.html
Die Menschen dort haben oft wenig Verhütungsmittel, bekommen früh Kinder und planen ihre Familie nicht. Die neu geborenen Kinder haben oft keine ausgewogene Ernährung und Hygiene, meist auch keine Schulbildung und somit keine wirkliche Perspektive. Durch noch mehr Menschen dort wird die Nahrungsversorgung noch schwieriger. Um dieses Problem anzugehen, schlagen Forscher vor, Bildung in der dritten Welt zu fördern. Studien zeigen, dass gebildete Frauen oft weniger Kinder bekommen. Dies ist ein guter Ansatz, doch vielleicht ist es effektiver, wenn man diesen Ansatz zusätzlich mit dem Einsetzen von Kupferspiralen und Sterilisation verknüpft.
Dies ist ganz und gar nicht unmoralisch oder unmenschlich. Im Gegenteil, unmoralisch wäre es, wenn wir diesen Planeten mit unserem Wissen unbewohnbar werden lassen. Die Menschen können sich immer noch freiwillig aussuchen, ob sie eine Kupferspirale einsetzen oder eine Sterilisation durchführen lassen, das Geld/ Sachgegenstände/ Schulbildung gilt als Anreiz und Unterstützung.
Wenn Deutschland sich dafür einsetzt, diese Idee in Ländern mit hohen Geburtenraten umzusetzen, könnten wir es vielleicht auch zuerst im eigenen Land einführen. Hierdurch würde wahrscheinlich die Zahl der Teenager-Schwangerschaften sinken, wenn das Einsetzen der Kupferspirale gewinnbringend, statt kostspielig ist. Momentan bezahlt eine Frau in Deutschland für das Einsetzen einer Kupferspirale ca. 300€ aus eigener Tasche. Zudem sinken wahrscheinlich auch die Zahlen der ungewollten Schwangerschaften bei Menschen, die ihre Familienplanung eigentlich schon abgeschlossen haben.
Frauen, die keins, eins oder zwei Kinder haben und sich eine Kupferspirale einsetzen lassen, können 500€ bekommen (Gilt dann für Personen zwischen 14 und 50 Jahren), Menschen, die sich sterilisieren lassen beispielsweise 2500€ (Für Personen zwischen 18 und 50 Jahren).
Der Staat würde erst einmal gar kein Verlust machen, da auch weniger Kindergeld und Geld für Schule, etc. ausgegeben werden muss. (Kindergeld für ein Kind für ein Jahr: 2445€)
Erst in ca. 20 Jahren hätte der Staat von den Neugeborenen finanziell profitiert. Dann könnten so in 20 Jahren Probleme im Rentensystem auftreten, da durch weniger Kinder ein Arbeiter für mehrere Rentner aufkommen muss, doch auch durch Einwanderer gibt es neue Arbeitskräfte und der Klimawandel ist momentan ein akuteres Problem mit viel weitreichenderen Folgen. Die Erhaltung der Erde, unsere Lebensgrundlage, und das Aufhalten der Unterernährung in der Welt sollte Vorrang haben.
Industriestaaten können dann Entwicklungsländern dabei helfen auch diese Politik umzusetzen.
Zudem schadet es der Wirtschaft mehr, wenn wir jetzt nichts gegen den Klimawandel unternehmen und dafür in ein paar Jahren Unmengen an Staats- und Steuergeldern für die Folgen des Klimawandels ausgeben müssen. Beispielsweise müssen dann, und auch schon jetzt, Steuergelder ausgegeben werden um Dämme an Flüssen zu bauen, Wälder zu bewässern, Straßen nach Stürmen zu räumen, Waldbrände zu löschen oder Gebäude von Sturmschäden zu sanieren. Es ist noch ungewiss, was alles getan werden muss um die Klimaflüchtlinge unterzubringen. Auch wird es mehr und mehr Ernteausfälle geben, auch die Forstwirtschaft leidet und Schiffe können bei Niedrigwasser in Flüssen beispielsweise nicht mehr fahren. Zudem bekommen mehr Menschen Schwächeanfälle, etc. durch Hitze, die Pollenflugsaison wird länger und Mücken, die Krankheitserreger übertragen, können dann auch in nördlicheren Regionen heimisch werden. Ganz zu schweigen ist von den Hilfezahlungen an andere Länder, wenn dort eine klimabedingte Naturkatastrophe passiert ist. Es lohnt sich für Deutschland auch finanziell jetzt etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen, die Folgen in den nächsten Jahren werden irgendwann nicht mehr bezahlbar und reparierbar sein.
https://www.sonnenseite.com/de/umwelt/hohe-kosten-durch-unterlassenen-umweltschutz.html

Noch wichtiger ist allerdings die Sicherheit vor eventueller Wasserknappheit, Hungersnöten, Flüchtlingsströmen und daraus eventuell resultierenden bürgerkriegartigen Zuständen.

Also: weniger Geburten, damit der Hunger und der Klimawandel aufgehalten werden kann. Lasst uns lieber weniger Menschen auf dieser Welt sein, denen es gut geht; als viele, denen es schlecht geht.

(Hiermit sage ich ausdrücklich, dass für weniger Menschen auf der Erde die Geburtenraten verringert werden sollten. Mit dieser Argumentation kann keinesfalls gerechtfertigt werden, dass kranke oder alte Menschen nicht mehr gepflegt oder Personen gar getötet werden.)

Statistiken: https://www.quarks.de/gesellschaft/wie-die-ueberbevoelkerung-gebremst-werden-koennte/