Das Spielbankengesetz auch auf Glücksspiel in Videospielen anwenden!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Seit einiger Zeit bauen immer mehr Videospiel-Untermehmen Spielmechaniken in ihre Produkte ein, die im Prinzip Glücksspiele sind und gezielt auch an Kinder und junge Erwachsene gerichtet und beworben werden. Obwohl diese Spielinhalte zur Zeit nicht wie Glückspiele behandelt werden, folgen sie doch den selben Regeln um Kunden zum Kauf zu verleiten und ermöglichen es, echtes Geld sowohl zu verlieren, wie auch zu gewinnen. Auch bieten sie ein gewisses Suchtpotenzial und können zu illegalen Wetten und Abzockerei führen.

Dieses Glückspiel in Videospielen funktioniert normalerweise so, dass man sogenannte "Loot Boxes" mittels einer virtuellen Währung kauft, die man in den meisten Fällen zuvor gegen echtes Geld eingetauscht hat. Aus diesen Loot Boxen bekommt der Spieler dann zufällig virtuelle Gegenstände. Allerdings ist nicht einsehbar, welche Gegenstände das sein können, oder wie hoch die Chance ist bestimmte Gegenstände zu erhalten, ähnlich einem einarmigen Banditen, in den man Geld wirft und auf den Zufall hofft. Teilweise und vom Spiel abhängig können diese mit Glück erhaltenen "Items" sogar gegen echtes Geld wieder verkauft werden. Zumeist deutlich unter dem Preis, den man anfangs bezahlt hat, selten aber mit massivem gewinn.

Auf jedefall aber betreiben die Spielehersteller mit diesen Sytemen eine Art digitalen Glücksspielautomaten mit welchem sie Geld verdienen.


Gemäss dem Spielbankengesetz der Schweiz liegt ein Glückspiel vor wenn:
- ein Geldgewinn oder ein geldwerter Vorteil winkt
- der Gewinn ganz oder überwiegend vom Zufall abhängt.
Beide Punkte sind auch in Videospielen mit Loot Boxen zutreffend.

Ebenfalls Gemäss Spielbankengesetz macht sich strafbar, wer:
- Online-Glücksspiele anbietet o. betreibt
- Glücksspielautomaten anbietet.
Auch diese beiden Punkte sind zutreffend.

Leider gibt es hierzulande keinerlei Kontrolle oder Regulierung dieser digitalen Form des Glückspiels, weswegen auch Kinder und Jugendliche nicht geschützt sind, obwohl sie einen Grossen Teil der Kunden der Videospielindustrie bilden.
deswegen möchte ich Sie, die Eidegenössische Spielbankenkommision, bitten zu prüfen, wie weit solche auf dem Zufall basierende Gewinnsyteme in Videospielen als Glückspiel zu definieren sind, und ggf. das Spielbankengesetz der Schweiz insofern anzupassen, dass auch diese Form des Glückspiels darin enthalten ist und reguliert werden kann.

Links zum Thema:
https://www.sportwettenanbieter.com/gluecksspiel-videospielen/

https://www.zeitjung.de/verleitung-zum-gluecksspiel-sind-gamer-gefaehrdet/

http://www.gamestar.de/artikel/gluecksspiel_mit_videospielen,3309232.html



Heute: Benjamin verlässt sich auf Sie

Benjamin Eichenberger benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Eidgenössische Spielbankenkommission: Das Spielbankengesetz auch auf Glücksspiel in Videospielen anwenden!”. Jetzt machen Sie Benjamin und 33 Unterstützer/innen mit.