Durchschnittsabitur auch für NRW!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Die Niederlande hat bereits ein Zeichen gesetzt. Jetzt sind wir an der Reihe! Durchschnittsabitur auch in NRW! 

Warum das Durchschnittsabitur eine gute Lösung ist:

1. Es ist eine gute Lösung, weil die Vornoten so oder so eine große Relevanz im Abitur haben. Die Klausuren alleine bestimmen nicht, ob man bestanden hat. Die 2 Jahre Weg dorthin schon.

2. Die Leistungen spiegeln sich in den Halbjahresnoten besser wieder, als alleinig in den Klausuren, weil schlicht und ergreifend Leistung mehr als bloß Klausur ist. Klausurersatzleistungen sind ebenso Leistungen, die auch den dritten Anforderungsbereich abdecken.

3. Niemand möchte das Abitur "geschenkt" bekommen, aber die Lage ist, Standpunkt jetzt, einfach zu undurchsichtig, was mehr Stress verursacht und auch Unsicherheit mit sich bringt. Es wird ja auch nichts "geschenkt", weil man vorher die Leistungen erbracht haben muss.

 

4. Die Schüler sind emotional mitgenommen, durch evtl. Verluste, Stress in der Familie durch finanziellen Druck und die Lehrer sagen uns auch, dass sie Angst vor der wenigen Korrekturzeit haben. Es wäre endlich mal was innovatives und rücksichtsvolles in unserem harten System.

 

5. Die Gesundheit aller ist nunmal am wichtigsten. Besonders für Risikopatienten oder Personen, welche einen oder mehrere Risikopatienten in der Familie haben.

Nun zum Plan: 

Jede Schülerin und jeder Schüler (deutschlandweit) erhält in diesem Jahr ein sogenanntes Durchschnittsabitur. Hierfür wird ein Durchschnitt der einzubringenden 32 bis 40 Semesterergebnisse (Beispiel Hamburg) der letzten 4 Semester errechnet und als Abiturnote festgelegt. Bei einer erwünschten Verbesserung der Note, kann eine mündliche Leistung in einem der vier bereits gewählten Prüfungsfächer erbracht werden (zum Beispiel per Online-Videocall), und wie in den Vorjahren als mündliche Prüfung mit einberechnet werden.

HELFT UNS EIN ZEICHEN ZU SETZEN!