WIR FORDERN DIE SANIERUNG DER JAKOBSTREPPE IN WUPPERTAL! JETZT!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Seit 2009 ist die mit 155 Stufen längste durchgehende Treppe von Wuppertal wegen Baufälligkeit gesperrt. Die sogenannte "Himmelsleiter" verbindet die Nützenberger Str. und die Friedrich-Ebert-Strasse für Fußgänger. Ebenso haben hier vor der Sperrung oft Sportvereine trainiert.

Immer wieder wurde die Sanierung des Baudenkmals von Seiten des Stadtrates der Stadt Wuppertal zurückgestellt und verschoben. Die hierfür angeführten Gründe waren vielseitig. Fehlende Mittel, andere Prioritäten oder fehlendes Fachpersonal bei der Stadt waren abwechselnd die offensichtlich vorgeschobenen Argumente der Begründung.

Dabei könnte die Stadt Wuppertal mit Ihren vielen Treppen werben. Wuppertal ist eine der treppenreichsten Städte Deutschlands und wurde von Filmregisseuren auch als das "San Francisco" Deutschlands bezeichnet. Die Stadt könnte durch die Sanierung und Erhaltung des Baudenkmals, wozu Sie rechtlich lt. des Denkmalschutzgesetzes NRW außerdem verpflichtet ist, positiven Nutzen ziehen.

Doch leider verfällt die Jakobstreppe immer mehr mit der Folge, daß eine Sanierung mit jedem Jahr wahrscheinlich immer teurer wird. Außerdem besteht nun seit 11 Jahren Sperrung und unterlassener Instandhaltung eine Gefährdungslage für die angrenzenden Grundstücke durch einstürzende Mauern und Feuchtigkeit.

Unterstützen Sie die Sanierung durch Ihre Stimme jetzt!

 

***Lesetipp zum Thema: Artikel, WZ vom 11.05.2020***