Stoppt die Herstellung von Waschmittel- oder Spülmaschinenpods

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Sehr geehrte Frau Dr. Busse,

Seit einigen Jahren stellen die verschiedenen Waschmittelhersteller Waschmittel- und Spülmaschinenpods her. Das Problem ist, dass sich die Plastikumhüllungen beim Wasch- bzw. Spülvorgang auflösen und in das Abwasser gelangen. Keine Kläranlage kann diese Mikroteile aus Plastik herausfiltern. Das bedeutet für mich, dass Fische, Säugetiere und letztendlich wir diese Teile mit unserer Nahrung aufnehmen. Welche Folgen dies für unsere Gesundheit hat, ist nicht abzusehen.

Die Hersteller dieser Pods haben in ihrem Repertoire bereits genügend Produkte, sei es aus Pulver oder in flüssiger Form, die unsere Wäsche und unser Geschirr säubern. Weshalb dieses gefährliche Produkt auf den Markt kam, ist mir ein Rätsel, zumal in der Werbung ausdrücklich auf die Gefährlichkeit hingewiesen wird: "Bewahren Sie die Pods außer Reichweite von Kindern auf". Außerdem sind die Hersteller dieser Reinigungsmittel auch unserer Gesundheit und der Umwelt verpflichtet.

Diese bunten Plastikpäckchen sehen in der Tat aus, als wären sie Brausebonbons. Gefährliche, ja sogar giftige Bestandteile sind in hierin enthalten, die für Kleinkinder und Kinder extrem gefährlich sein können. In England wäre ein kleiner Junge fast erblindet, weil er mit sogenannten Waschmittel-Pods spielte. Diese kleinen Plastikportionen mit Flüssigwaschmittel sind beliebt bei vielen Familien, da sie handlich, klein und sparsam sind. Doch für Kinder sind sie eine ernste Gefahr, ja sie können im Extremfall sogar zu einer tödlichen werden.

Sehr geehrte Frau Dr. Busse,

setzen Sie sich und Ihr Bundesamt für Umwelt dafür ein, dass diese gefährlichen Produkte vom Markt genommen werden. Die Waschmittelhersteller haben genügend andere Mittel auf dem Markt, um unsere Bedürfnisse nach Sauberkeit zu "stillen". Außerdem sind wir alle als  Hausmann oder Hausfrau dazu fähig, unsere Wäsche und unser Geschirr auch ohne diese "bequemgefährlichen" Pods zu reinigen.

Die Leser meiner Petition bitte ich mein Anliegen zu unterstützen, es muss nicht erst zu einem tragischen Unglück kommen. Vielen Dank.



Heute: Hans Gotthard verlässt sich auf Sie

Hans Gotthard Baer benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Dr. Lilian Busse - : Stoppt die Herstellung von Waschmittel- oder Spülmaschinenpods”. Jetzt machen Sie Hans Gotthard und 202 Unterstützer/innen mit.