Gemeinsam gegen Zwangspsychiatrie. Gemeinsam die Demokratie und den Rechtsstaat stärken!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Es wird immer wieder geredet, dass die Deutsche Justiz bedarf der Reform, und es passiert rein gar nichts!

In München Gerichte die Gleichheit vor dem Gesetz gilt nur für diejenigen, die den höheren Kasten angehören.

Mit der Petition möchte ich mich für ein Bundesgesetz zum Verbot von Zwangspsychiatrie und für die schon längst notwendige Justizreform in Deutschland einsetzen.

Denjenigen, die nicht den Mut verloren haben, die Wahrheit vor Gericht zu bringen, bekommen ein zusätzliches Strafverfahren für die Unterbringung in einer geschlossenen Zwangspsychiatrie.

Anwaltszwang verweigert dem Betroffenen das gesetzlich garantierte Recht, vor Gericht selbst eigenen Interessen zu vertreten und auszusagen, wenn sein Gegner einer größeren Klasse in der deutschen Gesellschaft angehört und der gesetzliche Vertreter freie Hände hat, um gesetzwidrig Vorkehrungen mit dem Gegnerische Seite zu treffen, zum Nachteil der Mandanten.

Auch mangelnde Videomaterial in Gerichtsverfahren, um Beweise als Protokoll- Aufzeichnungen darüber zu verwenden, was tatsächlich durchgeführt wurde, führt zur Vollstreckung eines fehlerhaften Urteils.

"Um frei zu sein genügt es nicht, einfach nur die Ketten abzuwerfen, sondern man muss so leben, dass man die Freiheit des anderen respektiert und fördert.“ von Nelsen Mandela

Wir alle können zusammen schaffen, der Rechtsstaat und die Demokratie in Deutschland dazu bringen, dass so ein Kastensystem in deutsche Justiz muss verboten werden.

BITTE, unterstützen Sie meine Petitionen und sagen Sie:

1. NEIN zum Kastensystem in deutsche Justiz,

2. NEIN zum Zwangspsychiatrie.

Wir Justizopfergeschädigten benötigen jetzt dringend Ihre Unterstützung.

Bitte unterschreiben Sie diese Petition und leiten Sie diese bitte auch an Freunde und Bekannte weiter!

Ich bitte Sie mir helfen, die Willkür und Unrecht in Münchens Gerichten zu stoppen, hier handelt sich es um mich und meinen Mann als Justizopfergeschädigten, weil gegen uns wurden vorsätzlich Falsche Urteile vollgestreckt. Seit wir organisiertes Kriminalität in Immobilien und von Justiz beschützte organisierten Kriminalität in Medizin an die Behörden in München und dem Bayerischen Landtag gemeldet haben, versucht die Staatsanwaltschaft München I auf Befehl von Justizministerium auf Grund falschen Behauptungen anordnen auch uns wie Gustl Mollath in Zwangspsychiatrie unterzubringen.

Die Gesundheit meines Mannes wurde durch den vorsätzlichen Missbrauch im Juli 2011 eines Arztes zerstört, der illegale Experimente mit Ahnungslosen Ausländern durchführte. Zehn Jahre lang wurde dieser Verbrecher von der Justiz, von der Polizei, von seinen und unseren Anwälten geschützt.

Ich werde in den kommenden Tagen die gesamten Gerichtsdokumente veröffentlichen, da diese Justiz für benachteiligte Kasten gestoppt werden muss!

Seit Juni 2019 wird vor der AG in München ein Strafverfahren geführt, gegen uns Justizopfergeschädigten, von einer Staatsanwältin des Staatsanwaltschaft München I aufgrund ihrer falscher Tatsachenbehauptungen, um uns in die Zwangspsychiatrie zu entsorgen, weil die Justiz uns verbieten will, der Welt die Wahrheit über unsere Erfahrungen mit dem Justiz - Kastensystem zu erzählen. Auch unser eigenen Beweise für den organisierten Missbrauch staatlicher Macht im Zivilrecht dürfen wir nirgendwo zeigen. Obwohl die Europäische Kommission und der Deutsche Richterverband fordern Reformen im deutschen Justizsystems, geschieht leider in der Praxis gar nicht.

Der bayerische Landtag sagt, dass die Justizopfergeschädigten unabhängig ist und tun darf, was sie will.

Diese Verfahren gegen uns wurde seit Dezember 2019 im Status Standby gebracht, um uns als Justizopfergeschädigten  psychisch zu zerstören, in der Hoffnung, dass wir so schwer krank werden und in der Psychiatrie doch enden würden.

Die Justiz hat keine Lehren aus dem Fall von Gustl Mollath gezogen, sich für immer von dem Komplettversagen eines Systems zu verabschieden. Leider sie versuchen wiederholt, auf die gleiche Weise mit Hilfe einer vorgetäuschten Begründung und einer falschen attestierten Begutachtung wahnhaften Zügen, Paranoia und Realitätsverlust an uns Justizopfergeschädigten unterstellen, um uns in der Zwangspsychiatrie zu Unrecht für immer unterzubringen, weil wir angeblich eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen, dass sie weiterhin die organisierten Kriminalität Rasenideologie und den Justiz-Kastensystem beschützen können.

Wir Justiz Opfer benötigen jetzt dringend Ihre Unterstützung.

Bitte unterschreiben Sie  diese Petition und leiten Sie diese bitte auch an Freunde und Bekannte weiter!