Unterstützt die Gesetzesinitiative von GermanZero: max. +1,5° C!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.

Horst Emse
Horst Emse hat diese Petition unterschrieben.

Bitte, geben Sie der Initiative von GermanZero e.V. zur Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze Rückenwind, indem Sie diesen Aufruf durch Unterschrift unterstützen. Mit dem GermanZero-Klimaschutzkonzept (Überblick) kann es tatsächlich noch gelingen, dass Deutschland die 1,5°-Grenze einhält. Aber dazu ist eine sehr breite Zustimmung durch uns Wähler*innen nötig – auch durch Sie und Dich.
Bitte, unterzeichnet diesen Aufruf und teilt ihn!


Das GermanZero-Konzept hat drei Hauptbestandteile:

I. Ein schon weitestgehend fertig gestellter Klimaplan zeigt die Möglichkeiten zu fairem, schnellem und wirksamem Klimaschutz durch Vermeidung von CO2-Emissionen auf. Eine effektive CO2-Steuer soll die Nutzung fossiler Energieträger unrentabel machen. So weit ist der Vorschlag von GermanZero ähnlich wie Entsprechendes von anderen Organisationen.
Es ist GermanZero allerdings klar, dass es realistischer Weise nicht mehr möglich ist, alle laufenden Emissionen schon bis 2024/2025 auf ein klimaverträgliches Maß zu reduzieren. Das ist aber ein für den deutschen Klimaschutz bedeutsames Datum. Denn dann wird der Anteil erschöpft sein, der Deutschland im globalen Kontext von den für das 1,5°-Ziel noch verträglichen glob. CO2-Emiss. ab 2018 noch zusteht. Ab der für Deutschland gültigen CO2-Budgetgrenze dürfen wir (wie jedes andere Land entsprechend auch) nur noch so viel CO2 emittieren, wie die Natur der Luft via Wald jährlich wieder entzieht (ca. 1-1,5 t CO2 pro Jahr und Kopf der Bevölkerung).
Damit Deutschland ab 2025/26 ff nicht gegen die Pariser Verein-barung verstößt (nicht mehr an CO2-Gesamtemission seit 2018 als für max. 1,5 °C Erwärmung anteilig verträglich), schlägt GermanZero Folgendes vor: Ab Erreichen der deutschen CO2-Budgetgrenze muss – von deutscher Seite finanziert – die Kompensation aller noch nicht vermiedenen/vermeidbaren deutschen Emissionen durch eine entsprechende Vermeidung von Treibhausgas-Emissionen in anderen Ländern erfolgen, deren Regierung und CO2-Budget die Maßnahme zulässt; dies – bis auf Ausnahmen - längstens bis 2035. Diese Kompensationen sind nur nach einem strengen Kriterienkatalog erlaubt (Näheres GermanZero-Klimaplan, S. 47-48). Ab 2036 darf dem Plan zufolge in Deutschland nur noch vor Ort klimaneutral gehandelt werden.

II. Zur Ermöglichung und Absicherung der vorgenannten Maßnahmen wird bis zum Herbst 2021, also noch vor der Bundestagswahl, der Entwurf eines Gesetzespakets erarbeitet. Ein besonderes Ziel dieses Pakets wird es sein, durch eine Grundgesetzänderung das  1,5-Grad-Ziel und schnellstmög-liches klimaneutrales Handeln zum Wohle künftiger Generationen zum deutschen Staatsziel erklären.

III. Das Verständnis der Bürger*innen für diesen Weg und ihre Unterstützung sollen durch intensive Öffentlichkeitsarbeit gewonnen werden, an der sich jede*r beteiligen kann.

 

Ich bitte Sie/Euch also um Unterstützung dieser GermanZero-Initiative durch Unterzeichnung dieses Aufrufs.
Sobald die Unterzeichnungsdauer abgeschlossen ist, werde ich mit einem OFFENEN BRIEF die Bundesumweltministerin und alle Bundestagsabgeordneten ebenfalls um Unterstützung bitten. Dem Offenen Brief werde ich den Text dieses Aufrufs und die Liste der eingesammelten Unterschriften beifügen.

Es wäre wunderbar, wenn Sie/Ihr die genannten Politiker vor der Bundestagswahl auf das Anliegen ansprechen würdet!

 

Grundlegende Informationen zum Thema sind zu finden unter  https://www.klimaneutral-handeln.de/pet/ueberlaufende-wanne-gz.pdf