Wir wollen, dass unsere Kinder nicht verstrahlt werden!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.



Petition
der Bürgerinitiative Funkturm Münklingen

"Wir wollen, dass unsere Kinder nicht verstrahlt werden!"

Die Deutsche Funkturm GmbH hat im Juli 2020 beim Bauamt Weil der Stadt die Errichtung einer 16m hohen Funkübertragungsstelle in Weil der Stadt/Münklingen, Flurstück 1053, beantragt.

Gegen dieses Bauvorhaben haben innerhalb kürzester Zeit 300 Bürgerinnen und Bürger (ca. 30 % der Einwohner Münklingens) Protest eingelegt.

Wir fordern, dass dieser Bau nicht genehmigt wird.

Begründung:

1. Landschafts- und Naturschutz
Der geplante Standort liegt mitten im Landschaftsschutz- und Naherholungsgebiet. Münklingen ist in der Vergangenheit mehrfach zum schönsten Dorf im Landkreis Böblingen erklärt worden. Ein 16m hoher Funkmast würde das Landschafts- und Ortsbild von Münklingen völlig verschandeln.
Das angrenzende Vogelschutzgebiet ist die Brutstätte des Roten Milan, den man häufig über Münklingen kreisen sieht. In unmittelbarer Nähe gibt es zahlreiche Bienenstöcke von Hobbyimkern. Nach wissenschaftlichen Untersuchungen z.B. von dem Bienenforscher Dr. Ulrich Warnke, reagieren Bienen besonders empfindlich auf elektromagnetische Strahlen. Diese Strahlen sind auch eine Ursache für das Insektensterben. (Siehe auch die erst jüngst erschienene Studie von A.Thill: „Biologische Wirkungen elektromagnetischer Felder auf Insekten“. )

2. Naherholungsgebiet
Der geplante Standort liegt direkt an einem der beliebtesten Spazierwege, dem Panoramaweg, von Münklingen. An schönen Wochenenden nutzen Hunderte von Spaziergängern den Weg mit einem tollen Blick auf das Dorf Münklingen. Der Standort ist umgeben von zahlreichen Gartenhäusern und Streuobstwiesen.

3. Zufahrt/Abfahrt
Der Panoramaweg ist ca. 2,50m breit und notdürftig geteert. Es ist uns rätselhaft wie die Deutsche Funkturm GmbH diesen Feldweg mit schweren Baufahrzeuge befahren will, ohne die anliegenden Privatgrundstücke auf einer Länge von ca. 800m schwer zu beschädigen. . Auf der Zu- und Abfahrt sind zwei schmale, nahezu 360 Grad scharfe Kurven zu bewältigen. Der Weg ist nur für Zu- und Abfahrten von Anliegern erlaubt. Im Falle eines Generatorbrandes ist der Standort auch für Feuerwehrfahrzeuge kaum zu erreichen.

4. Gesundheitsschutz
Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen, die beweisen, dass Mobilfunkstrahlen gesundheitsgefährdende Auswirkungen auf den Menschen, die Tiere und die Pflanzen haben. Nachzulesen unter anderem auf der homepage der Verbraucher- und Umweltschutzorganisation www.diagnose:funk.de
Besonders empört uns, dass der geplante Standort nur ca. 170m vom Kindergarten und der Grundschule von Münklingen entfernt ist. Die Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz, Dr. Inge Pailini erklärte: “Kindergärten und Schulen dürfen nicht verstrahlt werden“. Ein Team von US Ingeieuren fordert 500m Abstand zu Wohngebieten (das nächste Wohnhaus ist gerade mal ca. 50m entfernt) und Prof. Semm von der Universität Frankfurt schreibt: „Ich würde mein Kind nicht in einen Kindergarten schicken, wenn im Umkreis von 250m ein Mobilfunkmast stehen würde“

5. Alternativen
Es gibt ausserhalb von Münklingen eine Hochspannungsleitung. Neben einem der Masten hat Vodafon bereits einen Sendemasten gebaut. Entsprechend der Vereinbarung zwischen den kommunalen Spitzenverbänden und den Mobilfunkanbietern über die Mehrfachnutzung von bestehenden Sendemasten, könnte dieser, falls notwendig nach entsprechender Nachrüstung, auch von der Deutschen Telekom genutzt werden. Es gibt aber auch noch 4 weitere Hochspannungsgittermasten an denen u.E. ohne großen Aufwand eine Mobilfunkanlage montiert werden könnte.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung,

die Bürgerinitiative Funkmast Münklingen

Weil der Stadt den 20.11.2020