Erhaltung der "alten" Turnhalle im BLZ Kienbaum und weitere Nutzung durch den Breitensport

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Seit vielen Jahren wird in der Gerätturnhalle im Bundesleistungszentrum Kienbaum trainiert, sowohl der Spitzensport, als auch der Breitensport konnte die dortigen ausgezeichneten Gegebenheiten für Training und Trainingslager nutzen.

Für viel Geld wurde vor ein paar Jahren eine neue Turnhalle für den Spitzensport, und nur für den Spitzensport, errichtet. Die „alte“ Turnhalle blieb erhalten und konnte durch breitensportliche Vereine aus dem Umland, dem Land Brandenburg und bundesweit für regelmäßiges Training und Trainingslager genutzt werden. Sie erfreute sich großer Beliebtheit, war stets ausgelastet und es war schwierig, Trainingstermine zu bekommen. Das ist nicht ungewöhnlich, denn Turnhallen mit den Trainingsmöglichkeiten wie sie hier geboten werden (Schaumgummigrube, Trampolin, alle benötigten Geräte, Federboden…), gibt es sehr wenige.

Nun soll die Turnhalle saniert werden und nach der Sanierung im Zuge der Umgestaltung des BLZ zum „Deutschen Olympia- und Paralympics-Trainingszentrum“ dem Turnsport nicht mehr zur Verfügung stehen. Sie soll vielmehr zu einer Judohalle umgestaltet werden. Alle schon bestehenden baulichen Voraussetzungen wie Schaumgummigruben, Möglichkeiten der Verankerungen von Geräten im Hallenboden, vorhandener Turnfederboden usw., die es in anderen Hallen nicht gibt, würden zugunsten von Judomatten o.ä., die ohne Weiteres auch in anderen Hallen aufgebaut werden könnten, aufgegeben werden.

So wird eine gut ausgestattete, intensiv genutzte Halle dem Breitensport entzogen, während für den Spitzensport Millionen ausgegeben werden. Die Hallensituation ist nicht nur in Brandenburg und Berlin angespannt. Es ist kaum möglich, im Umkreis weitere Turnhallen für Trainingszwecke zu nutzen, schon gar nicht für das Gerätturnen. Es gibt so gut wie keine Hallen, die bauliche Voraussetzungen bieten, benötigte Turngeräte aufzustellen und entsprechend zu verankern. Hier wird den breitensportlichen Vereinen die Möglichkeit eines effizienten Trainings genommen, obwohl gestiegene Anforderungen auch im Breitensport immer mehr und intensiveres Training erfordern

Von der drohenden Schließung sind viele Turnvereine in Berlin und Brandenburg und auch bundesweit betroffen. Kindern wird die Möglichkeit der sportlichen Betätigung in der Freizeit massiv eingeschränkt, ehrenamtlichen Trainern jegliche Motivation genommen. Hier wird Breitensport nicht gefördert, sondern behindert.

Wir sind deshalb dafür, die „alte“ Turnhalle nach der Sanierung als Turnhalle in Kienbaum zu erhalten und dem Breitensport wieder zur Nutzung zur Verfügung zu stellen.

 



Heute: SG Chemie Erkner, Abteilung Turnen verlässt sich auf Sie

SG Chemie Erkner, Abteilung Turnen benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Deutscher Olympischer Sportbund: Erhaltung der "alten" Turnhalle im BLZ Kienbaum und weitere Nutzung durch den Breitensport”. Jetzt machen Sie SG Chemie Erkner, Abteilung Turnen und 695 Unterstützer/innen mit.