Sexismus in den Medien verhindern - Beschwerdestelle einrichten

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


In einer Kolumne des Inforadios des Rundfunk Berlin-Brandenburgs (Titel: Freiheit für die Podiumgirls!, gesendet am 08.07.2019) äußerte sich ein Sportjournalist zum Engagement der Gruppe She36, welche mit Hilfe von change.org eine Petition zur Abschaffung der Podiumgirls bei der Tour de France fordern.

Der Sportjournalist Thomas Kroh trifft in der Annahme, seinem Recht der Meinungsfreiheit zu folgen, Äußerungen, die meines Erachtens sexistisch, diskriminierend und abwertend sind und deswegen nicht von der Meinungsfreiheit geschützt werden.

Er bezeichnet die Mitglieder des Vereins "She36" als "Amateur-Pedaleusen" und verwendet eine sprachliche Formulierung, die eine abwertende weibliche Konotation - analog zu Friseuse, Tipse oder Politesse - in sich trägt.

Er spricht von "Frauen, die einen modischen Totalschaden zu verhindern wissen", wenn sie sich wie die Podiumgirls kleiden.

Thomas Kroh wirft der Gruppe "She36" vor, dass sie sich nicht für "Gestalten, die unter einer Burka herumgeistern" engagieren. Unabhängig davon, dass er Recht damit hat, dass es richtig ist, sich für die Rechte aller Menschen einzusetzen, verwendet er erneut Formulierungen, die die Würde der Menschen, die sich mit einer Burka kleiden, verletzt. Unter jeglicher Kleidung befinden sich Menschen, nicht Gestalten.

Herr Kroh spricht davon, dass "viele Mädchen davon träumen, in einer Cheer-Leader-Gruppe tanzen zu dürfen und das sie hart dafür trainieren um im doppelten Sinne eine gute Figur zu machen". Herr Kroh impliziert an dieser Stelle, dass eine Frau nur dann eine gute Figur machen kann, wenn sie eine gute Figur hat. Das ist konkretes sexistisches Denken.

Die konkrete Nachfrage beim Inforadio erbrachte nur die Antwort, dass die Redaktion der Meinung ist, dass es sich um einen Beitrag handelt, der in seiner Formulierung unter die Meinungsfreiheit fällt.

Ich fordere die Anstalten des öffentlichen Rundfunks auf, eine Beschwerdestelle für sexistische und abwertende Formulierungen einzurichten, an die sich Mitarbeiter und Hörer gleichermaßen richten können. Kolumnen und Kommentare im öffentlichen Rundfunk müssen mit Artikel 3 des Grundgesetzes konform sein.