Petition geschlossen.

Stoppt Diskriminierung im Sorgerechtsverfahren. Keine Fragen zu Behinderung, Armut und Sexualität!

Diese Petition hat 719 Unterschriften erreicht


Sehr geehrte Damen und Herren,

die Unterzeichner dieser Petition, fordern, das die Anwendung des Tests: Belastungs-Screening zur Kindeswohlgefährdung (EBSK) inclusive seiner ergänzenden Tests, zur Erstellung von Gutachten, die vor dem Familiengericht gegen Eltern verwendet werden,verboten wird.

Die Fragen die dort gestellt werden, diskriminieren Eltern, Behinderte und Menschen mit geringem Einkommen. 

In dem Fragebogen werden unter anderem Fragen zu vorhandenen körperlichen Behinderungen, zur finanziellen Situation und zum Sexleben der befragten Eltern gestellt. Da in dem Fragebogen auch nach Nationalität und Bildung der Eltern gefragt wird, verstößt der Test auch gegen die Menschenrechte.

Bei der Auswertung der Fragen erhalten Eltern, die eine Behinderung angeben, die ein geringes Einkommen haben und/oder ein unbefriedigendes Sexleben haben, jeweils Punkte, die ihnen bei der Auswertung ein erhöhtes Risiko zuweisen, das sie ihre Kinder jetzt oder zu einem späteren Zeitpunkt misshandeln.

Gutachter benutzen das Ergebnis des Tests vor Gericht um den Eltern ein erhöhtes Gewaltpotenzial zu bescheinigen. Infolgedessen wird Eltern häufig das Sorgerecht - oder zumindest Teile der elterlichen Sorge entzogen.

Die Auswertung der Tests beziehen sich auf wenige Probanden mit wenigen Vergleichsgruppen. Die Unterzeichnenden sind überzeugt das allein die Tatsache, das eine geringe Anzahl von Probanden bei einer statistischen Auswertung, Auffälligkeiten zeigten, nicht dazu führen darf, das unbescholtene Eltern in Sippenhaft genommen werden.

Diese Rückschlüsse diskriminieren die getesteten Eltern. Auf der Grundlage der Testergebnisse des oben genannten Tests, darf kein Gutachter darauf schließen, das Eltern ihre Kinder misshandeln oder in Zukunft misshandeln werden weil sie entweder ein geringes Einkommen haben, ein unbefriedigendes Sexualleben haben oder behindert sind.

Es ist u.a. ein Fall bekannt in dem bereits ein Hüftleiden der Mutter dazu führte, das ihr eine manifestierte Gewaltbereitschaft bescheinigt wurde.

Lassen sie nicht zu, das diskiminierende Tests an Deutschen Gerichten, über die Zukunft von Eltern und Familien entscheiden. 

 

Vielen Dank



Heute: Andrea verlässt sich auf Sie

Andrea Hinkel benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Deutscher Bundestag: Stoppt Diskriminierung im Sorgerechtsverfahren. Keine Fragen zu Behinderung, Armut und Sexualität!”. Jetzt machen Sie Andrea und 718 Unterstützer/innen mit.