Gesunde Arbeits-Bedingungen

Gesunde Arbeits-Bedingungen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.
Bei 100 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!

Jens Fankhänel hat diese Petition an Deutscher Bundestag gestartet.

 

Die bestehenden Regelungen zu Überstunden und Bereitschafts-Dienst reichen unseres Erachtens bei Weitem nicht aus, um die Gesundheit aller Beschäftigten zu schützen. Außerdem wird die zusätzliche Belastung, die durch durch den Bereitschafts-Dienst entsteht, bisher weder anerkannt noch vergütet.
Wir brauchen dringend eine begrenzte Anerkennung und Vergütung aller Zeiten, in denen ein(e) Beschäftigte(r) sich bereit hält. Diese Zeiten müssen auch dann anerkannt und vergütet werden, wenn kein tatsächlicher Einsatz der/des Beschäftigten erfolgt.
Außerdem muss die gesamte, an einem einzigen Tag zu verrichtende Arbeit gesetzlich strenger begrenzt werden, um die Gesundheit aller Beschäftigten zu schützen.
Darum bitten wir den Deutschen Bundestag, die folgenden gesetzlichen Regelungen zu verabschieden:
1. Die Zeit, in der ein(e) Beschäftigte(r) sich für Notfälle bereit hält, soll zur Hälfte als Arbeits-Zeit anerkannt und auch so vergütet werden. Das heißt, zwei Stunden Bereitschafts-Dienst zählen wie eine Stunde Arbeits-Zeit und werden mit dem vollen Gehalt einer Arbeits-Stunde vergütet. Fällt in dieser Zeit ein Arbeits-Einsatz der/des Beschäftigten an, dann wird der tatsächliche Zeit-Aufwand, der für den Arbeits-Einsatz anfällt, vergütet und von der Zeit des zu vergütenden Bereitschafts-Dienstes abgezogen.
2. Die maximal zumutbare Arbeits-Zeit einer/eines Beschäftigten pro Tag wird auf neun Stunden begrenzt. Die Anzahl der Überstunden, die einer/einem Beschäftigten maximal an einem bestimmten Tag zugemutet werden können, erhält man, wenn man die Anzahl der von der/dem Beschäftigten laut Tarif-Vertrag an diesem Tag zu verrichtende Arbeits-Stunden von neun abzieht. Die Anzahl der Überstunden, die einer/einem Beschäftigten maximal an einem bestimmten Tag zugemutet werden können, entspricht alternativ der Hälfte der Stunden, die der/dem Beschäftigten an diesem Tag zusätzlich zu der laut Tarif-Vertrag an diesem Tag von der/dem Beschäftigten zu verrichtenden Arbeits-Zeit an Bereitschafts-Dienst zugemutet werden können. Dauert der an einem Tag von der/dem Beschäftigten zu verrichtende Bereitschafts-Dienst länger, dann muss die reguläre Arbeits-Zeit der/des Beschäftigten an diesem Tag entsprechend gekürzt werden.  
3. Für Behinderte sollen besondere Regelungen möglich sein. Sowohl die Dauer der regulären Arbeits-Zeit als auch die Anzahl der Überstunden und die Dauer des Bereitschafts-Dienstes sollen an die individuelle Leistungs-Fähigkeit der/des Behinderten angepasst werden.

 

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.
Bei 100 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!