Petition Closed
Petitioning Anshu Jain und Jürgen Fitschen, Vorstandschefs der Deutschen Bank and 3 others

Veröffentlichen Sie endlich die versprochene Studie zum Thema Nahrungsmittelspekulation!

30,792
Supporters

Die Spekulation mit Nahrungsmitteln steht seit langem in der Kritik. Der Vorwurf, auch von foodwatch: Die Finanzprodukte können zu Preisspitzen bei Lebensmitteln beitragen und Menschen in den Hunger treiben. Die Deutsche Bank hatte versprochen, die Kritik ernst zu nehmen: Sie wollte die Vorwürfe prüfen, dazu eine eigene Studie vorlegen und – je nach Ergebnis – Konsequenzen ziehen. Inzwischen steht fest: Es gibt keine Konsequenzen, die Deutsche Bank bietet weiterhin Wetten auf Nahrungsmittelpreise an. Eine Studie jedoch hat sie nie vorgelegt. Wir fordern die Vorstandsvorsitzenden von Deutschlands größter Investmentbank, Anshu Jain und Jürgen Fitschen, auf: Veröffentlichen Sie endlich Ihre Studie – oder geben Sie zu, dass es keine Studie gibt!

Seit Ende 2011 steht die Deutsche Bank im Zentrum der Kritik an der Spekulation mit Nahrungsmitteln. Im Januar 2012 kündigte sie daher in einem Schriftwechsel mit der Verbraucherorganisation foodwatch an, „in den kommenden Monaten eine umfassende Studie zum Thema Handel mit Agrarrohstoffen und Hunger zu erarbeiten“ und diese öffentlich zu diskutieren. Anfang 2013 schließlich erklärte der Co-Vorstandsvorsitzende Jürgen Fitschen, an dem Geschäftsfeld festhalten zu wollen – ohne jedoch eine Studie vorzulegen. Er behauptete einfach, an den Vorwürfen sei nichts dran, Agrarspekulation trage nicht zu steigenden Preisen bei. Ohne Quellen, ohne Studie.

Bis heute hat die Deutsche Bank die versprochene Studie weder publiziert noch auf andere Weise offen gelegt, auf welcher Basis die Vorstandschefs einen Zusammenhang zwischen Lebensmittelpreisen und Spekulation verneinen. Tatsächlich hatte sogar die eigene Forschungsabteilung des Konzerns in mehreren Analysen genau diesen Zusammenhang selbst bestätigt, wie foodwatch im Februar 2013 an die Öffentlichkeit brachte.

Wo ist die Studie, die die Deutsche Bank versprochen hat? Wer behauptet, dass durch Nahrungsmittelspekulation kein Problem entstehe, der muss auch die Karten auf den Tisch legen. Wir wollen wissen, auf welcher Basis die Deutsche Bank ihre Entscheidung getroffen hat, was ihre Quellen sind, wie ernsthaft ihre Prüfung war. Das Thema Hunger ist zu wichtig, um damit Spielchen zu spielen. Nur wenn wir zu Tausenden an die Deutsche Bank schreiben, können wir an dieser ignoranten Haltung etwas ändern!

Wir fordern die Vorstandschefs der Deutschen Bank auf: Veröffentlichen Sie endlich die versprochene Studie – oder geben Sie zu, dass es keine Studie gibt!

Letter to
Anshu Jain und Jürgen Fitschen, Vorstandschefs der Deutschen Bank
Vorstandschefs der Deutschen Bank (2)
Vorstandschefs der Deutschen Bank (3)
and 1 other
Vorstandschefs der Deutschen Bank (4)
Veröffentlichen Sie endlich die versprochene Studie zum Thema Nahrungsmittelspekulation!

Sehr geehrter Herr Jain, sehr geehrter Herr Fitschen,

die Deutsche Bank hat vor vielen Monaten versprochen, eine umfassende Studie zum Thema Nahrungsmittelspekulation und Hunger vorzulegen. Das haben Sie nie getan. Sie bieten weiterhin spekulative Finanzprodukte auf Basis von Agrarrohstoffen an und Sie behaupten, dass diese Produkte die Preise für Nahrungsmittel nicht nach oben treiben können. Aber Sie haben dafür keinen Beleg vorgelegt, Ihre Studie haben Sie nie veröffentlicht.

Wenn es stimmt, was Sie behaupten, können Sie auch die Karten auf den Tisch legen. Dann können alle überprüfen, welche Quellen Sie haben und wie ernsthaft Sie die Kritik an der Nahrungsmittelspekulation geprüft haben.

Werden Sie Ihrer Verantwortung gerecht! Ich fordere Sie auf: Veröffentlichen Sie endlich die lange versprochene Studie!